zur Navigation springen
Konrad-Adenauer-Stiftung (Logo)

Veranstaltungsberichte

Der Mensch muss zählen

Bundesministerin Schröder wirbt für mehr Akzeptanz von Intersexualität


Berlin, 22. Mai 2013

 
 

Bundesministerin Dr. Kristina Schröder hat für eine größere Akzeptanz von intersexuellen Menschen und deren Recht auf Selbstbestimmung geworben. Auf einer Veranstaltung der Konrad-Adenauer-Stiftung in Berlin mit Betroffenen sagte sie: „Wir teilen ihre Auffassung, dass ein Leben zwischen den Geschlechtern in Deutschland möglich sein sollte.“

 

Bundesministerin Dr. Kristina Schröder
Bundesministerin Dr. Kristina Schröder


Damit intersexuelle Menschen zukünftig selber entscheiden können, in welchem Geschlecht sie leben möchten, brauche es neben Änderungen auf institutioneller Ebene auch einen Wandel in den Köpfen. „Derzeit erleben wir viel Unwissen und Unsicherheit im Umgang mit Intersexuellen. Das fängt schon mit der Anrede an. Aufklärung ist daher notwendig, damit allein der Mensch zählt“, so Schröder.

Ausdrücklich lobte die Bundesministerin in diesem Zusammenhang die Arbeit von Betroffenen und des Ethikrats. Auf dessen Empfehlung hin hat die Bundesregierung beschlossen, dass Eltern von intersexuellen Neugeborenen ab 1. November 2013 die Möglichkeit haben für einen gewissen Zeitraum nach der Geburt auf eine Geschlechtszuweisung zu verzichten. Für Schröder ein wichtiger Schritt der Regierung Richtung Anerkennung. Sie versprach, dass ihr Ministerium das Thema weiterhin sehr ernst nehmen werde, um zu ermöglichen, dass man mit Selbstverständlichkeit man selbst sein kann.

 

zum Anfang springen