zur Navigation springen
Konrad-Adenauer-Stiftung (Logo)

Antworten als Teil der Bürger-Zeitung

Jury-Mitglied Golombek sieht einen Trend zu mehr Qualität im Lokaljournalismus

11. Juni 2014


Interview mit dem Vorsitzenden der Jury des Deutschen Lokaljournalistenpreises der Konrad-Adenauer-Stiftung, Dr. Dieter Golombek, anlässlich der Bekanntgabe der Preisträger des Jahrgangs 2013/14

medium magazin

Der erste Preis ging dieses Jahr an die Sächsische Zeitung für ihren "Familienkompass". Was hat Sie daran überzeugt?

Manche Themen liegen quer zur Zeitung, weil sie kaum Aufhänger bieten. Dazu gehören Schulen oder auch Familien. Solche The­men verdienen mehr Aufmerk­samkeit außerhalb der Aufreger über fehlende Kita-Plätze. Die Sächsische Zeitung hat für ihren Familienkornpass umfassend recherchiert und Fragen beantwor­tet, die die Familien interessieren. Daraus ist eine systematische Be­standsaufnahme der Situation der Familien entstanden, die nicht nur den Lesern, sondern auch der Kommunalpolitik Ori­entierung bietet. Über ein Ran­king der kinderfreundlichsten Städte in Ostsachsen wird etwa der Ehrgeiz anderer Kommunen angeregt, aufzuschließen.

Welche Trends sehen Sie zurzeit im Lokaljournalismus?

Es gibt den Trend zu mehr Quali­tät. Vor den 14 von uns ausge­zeichneten Redaktionen, die un­ter schweren Bedingungen hohe Qualität liefern, können wir als Jury nur den Hut ziehen. Es gibt aber auch einen Trend zu weniger Qualität. Einige Regionalzeitung haben noch nicht begriffen, dass ihre Marktlücke im Lokalen liegt. Da werden Redaktionen kaputt­ gespart und müssen unter unmög­lichen Bedingungen arbeiten. Das geschieht arn Ende zum eigenen Schaden der Verlage.

Bietet die von Ihnen angesprochene Nähe zum Leser Zeitungen ei­nen Ausweg aus der Krise?

Es der einzige Weg. Die Leser und User sind unabhängig geworden. Ihnen stehen viele Informations­möglichkeiten offen. Nur im Lo­kalen und Regionalen bieten sich den Zeitungen noch Marktlücken. Sie müssen mit dem Trend gehen, aber auch eigene Akzente setzen. Ihre Zeitung tut dies, indem sie Anregungen der Leser aufnimmt, dann aber selbst eine Auswahl trifft, Zusammenhänge herstellt und seriöse Informationen liefert.

Mit freundlicher Unterstützung der Braunschweiger Zeitung - Gewinnerin des 2. Preises für die „Antworten-Seite“


zum Anfang springen