zur Navigation springen
Konrad-Adenauer-Stiftung (Logo)

Veranstaltungsbeiträge

Reformbaustelle Rente: Den Blick auf die Jüngeren richten

Fachkonferenz der Konrad-Adenauer-Stiftung in Zusammenarbeit mit der Bertelsmann Stiftung

Von Eva Rindfleisch, Juliane Landmann, Saskia Gamradt, Benjamin Gaul


Berlin, 30. Juni 2014

 
 

Demographischer Wandel und Finanzmarktkrise setzen das deutsche System der Alterssicherung unter Reformdruck. Auf der Fachkonferenz "Reformbaustelle Rente", zu der die Konrad-Adenauer-Stiftung gemeinsam mit der Bertelsmann-Stiftung geladen hatte, diskutierten Wissenschaftler, Politik und Praktiker. "Ziel sei es, das System für jüngere Generation fit zu machen", betonten Dr. Franz Schoser, Schatzmeister der Konrad-Adenauer-Stiftung, und Dr. Stefan Empter, Senior Expert der Bertelsmann Stiftung, in ihrer Begrüßung.

 
  • Anita M. Schwarz, Lead Economist, World Bank

    Anita M. Schwarz, Lead Economist, World Bank

  • Prof. Dr. Martin Werding, Eva Rindfleisch, Dr. Reinhold Thiede, Konrad Haker (v.l.n.r.)

    Prof. Dr. Martin Werding, Eva Rindfleisch (Moderation), Dr. Reinhold Thiede, Konrad Haker, v.l.n.r.

  • Veranstaltung "Reformbaustelle Rente"

    Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung

  • Ein Streitgespräch mit Prof. Dr. Reinhold Schnabel, Ines Arland und Prof. Dr. Gerhard Bäcker (v.l.)

    Ein Streitgespräch mit Prof. Dr. Reinhold Schnabel, Ines Arland und Prof. Dr. Gerhard Bäcker (v.l.)

  • Dorothea Mohn, Heribert Karch, Dr. Juliane Landmann und Prof. Dr. Michael Heise (v.l.n.r.)

    Dorothea Mohn, Heribert Karch, Dr. Juliane Landmann (Moderation) und Prof. Dr. Michael Heise, v.l.n.r.

  • Prof. Dr. Michael Heise, Chefvolkswirt Allianz SE

    Prof. Dr. Michael Heise, Chefvolkswirt Allianz SE

  • Dr. Stefan Empter, Senior Director Programm Nachhaltig Wirtschaften, Bertelsmann Stiftung

    Dr. Stefan Empter, Senior Director Programm Nachhaltig Wirtschaften, Bertelsmann Stiftung

  • Dorothea Moh, Leiterin des Teams Finanzen, Verbraucherzentrale Bundesverband

    Dorothea Mohn, Leiterin des Teams Finanzen, Verbraucherzentrale Bundesverband

Die Altersvorsorgesysteme der europäischen Wohlfahrtsstaaten stehen derzeit unter großem Reformdruck. Ihre Funktionsfähigkeit basiert auf einer stabilen Entwicklung der Bevölkerungsstruktur und ist darauf angewiesen, dass sich die Wirtschaft dynamisch entwickelt und der Finanzmarkt langfristig nennenswerte Renditen erwirtschaftet. Gleichzeitig hat ihre Ausgestaltung großen Einfluss auf die Entwicklung der Staatsverschuldung und der Wettbewerbsfähigkeit der Länder Europas.

Rentenreformen finden auf nationaler Ebene statt, gleichzeitig beeinflussen sie die Wachstumsperspektiven aller europäischen Mitgliedsstaaten. Welche Richtung schlägt Europa derzeit ein? Und wie kann das deutsche Rentensystem mit Blick auf die besonders schnell alternde Bevölkerung und den volatilen Finanzmarkt solide und nachhaltig aufgestellt werden?

Mit hochkarätigen Gästen aus Politik und Wirtschaft diskutierten Experten auf einer eintägigen Fachkonferenz.

Ein Überblick

Rentenreformen in Europa und Deutschland: Es bleibt noch viel zu tun
Hinter vielen Ländern in Europa und Zentralasien liegen tiefgreifende Rentenreformen. Dennoch bleibt viel zu tun, denn die Erhöhung die demographische Entwicklung wird im kommenden Jahrzehnt ihre volle Durchschlagskraft zeigen. Die Erwerbsbevölkerung geht zurück, die Ausgaben der Rentenversicherung steigen. Davon sind nahezu alle untersuchten Länder betroffen, zeigt eine aktuelle Studie der Weltbank. Das erste Panel nahm Rentenreformen in Deutschland und Europa in den Blick.

Gesetzliche Rentenversicherung: „Der elegante Ausweg ist die Erhöhung der Lebensarbeitszeit“
Die Gesetzliche Rentenversicherung steht trotz vieler richtiger Reformschritte in den letzten zwei Jahrzehnten weiterhin unter dem Druck der demographischen Entwicklung. Vor allem ab dem Jahr 2030 droht ein rascher Anstieg des Beitragssatzes bei gleichzeitigem Abfall des Rentenniveaus. Diese Entwicklung stellt die Legitimation des beitragsfinanzierten Umlagesystems für die jüngeren Generationen in Frage. Welche Reformen können das gesetzliche Rentenversicherungssystem stützen? Oder sollten wir einen Systemwechsel zu einem Mindestsicherungssystem aktiv vorantreiben?

Private und betriebliche Vorsorge: "Mehr Effizienz statt mehr staatliche Förderung"
Das sinkende gesetzliche Rentenniveau muss durch eine stärkere zweite und dritte Säule ausgeglichen werden. Beide Säulen leiden jedoch unter den Folgen der Finanzmarktkrise. So lag die Rendite kapitalgedeckter Altersvorsorgeprodukte in den letzten Jahren zwar knapp über den Kapitalmarktzinsen, aber auf einem sehr niedrigen Niveau. Diese Entwicklung sowie ein intransparenter Markt und eine kundenfeindliche Vertriebsstruktur führt bei den Menschen zu Sparfrust. Mehr Effizienz und eine flächendeckende Institutionalisierung könnten ein Ausweg sein.

Zukunftsdialog: "Wir brauchen Flexibilität beim Renteneintrittsalter"
Das gerade beschlossene Rentenpaket hat viele Probleme in der Rentenversicherung nicht gelöst. Doch statt in den Rückspiegel zu schauen und zu bedauern, was nicht getan wurde, sollte der Blick nach vorne gerichtet werden. Eine entscheidende Antwort auf den demographischen Wandel ist die Flexibilisierung des Renteneintrittsalters. Dadurch kann den Bedürfnissen der heterogen alternden Bevölkerung am besten begegnet werden.

 

Kontakt

AbbildungMatthias Schäfer ›
Leiter des Teams Wirtschaftspolitik
Tel. +49 30 26996-3515
Matthias.Schaefer(akas.de

 

zum Anfang springen