zur Navigation springen
Konrad-Adenauer-Stiftung (Logo)
Cover: Bildung für ein Leben und Arbeiten im digitalisierten 21. Jahrhundert

Bildung für ein Leben und Arbeiten im digitalisierten 21. Jahrhundert

Medienkompetenz in der Lehramtsausbildung

Von Daphne Wolter, Tobias Wangermann


Berlin, 19. Jan. 2015

Als PDF öffnen

 
 

Deutschlands Bildungssystem muss sich verstärkt für die Anforderungen der digitalen Welt rüsten. Eine der Schlüsselstellen für eine Verbesserung der digitalen- und informationsbezogenen Kompetenzen deutscher Schülerinnen und Schüler ist die Ausbildung und damit die Qualität ihrer Lehrer. Die Konrad-Adenauer-Stiftung hat dazu ein Positionspapier vorgelegt.

 

„Das Erlernen eines verantwortlichen und zielgerichteten Umgangs mit digitalen Medien ist die zentrale Bildungsaufgabe“, heißt es in dem Positionspapier „Medienkompetenz in der Lehramtsausbildung“. Die dort aufgeführten Forderungen und Handlungsempfehlungen richten sich an die Kultusministerkonferenz, die Ministerien der Bundesländer und Bildungspolitiker in Bund und Ländern. Das Positionspapier entstand unter der fachlichen Mitarbeit einer speziell dafür zusammengestellten Expertengruppe.

Die Expertengruppe aus Medienpädagogen, Medienwissenschaftlern, Politikern und Lehrkräften konstatiert in ihrem Papier, dass die Ausbildung von Lehrerinnen und Lehrern erheblich stärker auf die Anforderungen der digitalen Gesellschaft ausgerichtet sein müsse.

Medienpädagogik muss danach als Querschnittsaufgabe betrachtet werden und obligatorischer Bestandteil in allen pädagogischen Studiengängen werden. Vor allem aber soll der pädagogische Umgang mit Medien prüfungsrelevante für das erste und zweite Staatsexamen werden. Dem Referendariat wird in dem Positionspapier eine zentrale Aufgabe zugewiesen. „Medienbildung spielt hier bisher eine zu geringe Rolle“, heißt es. Deswegen sollen länderübergreifende Bildungsstandards zur Medienpädagogik aufgestellt werden.

„Die Aus- und Fortbildung von Lehrerinnen und Lehrern ist ein entscheidender Hebel“, schreibt die Expertengruppe, die Ziele der Digitalen Agenda der Bundesregierung zu erreichen. Wer wie die Bundesregierung „die Stärkung und Förderung der Medienkompetenz zu einer wesentlichen staatlichen und gesellschaftlichen Aufgabe erkläre“, müsse nicht zuletzt bei der Lehrerausbildung ansetzen. Übergeordnetes Ziel im Bildungsprozess müsse die Entwicklung einer digitalen Selbstständigkeit junger Menschen sein.

 

zum Anfang springen