zur Navigation springen
Konrad-Adenauer-Stiftung (Logo)

Veranstaltungsberichte

„Schau hin! - Gut vernetzt gegen Extremismus. Oder: Wissen macht stark!“

Jugendpolitiktag in Neuss

Von Juliane Liebers


Berlin, 28. Okt. 2015

 
 

„Wir leben in einer vollständig digitalisierten Welt. Jedoch vergessen wir häufig, dass wir mit jedem Klick digitale Spuren hinterlassen“, begrüßte Simone Habig rund 250 Jugendliche im Neusser Gymnasium "Marienberg" zum Jugendpolitiktag der Konrad-Adenauer-Stiftung. So grenzenlos das Netz, so schwierig gestalte sich die Kontrolle über die Verwendung von Daten im World Wide Web.

 
  • Jugendpolitiktag Neuss

    Rund 250 Jugendliche kamen zum Erzbischöflichen Gymnasium Marienberg in Neuss,...

  • Jugendpolitiktag Neuss

    um beim Jugendpolitiktag der Konrad-Adenauer-Stiftung unter dem Motto:...

  • Jugendpolitiktag Neuss

    "Schau hin! - Gut vernetzt gegen Extremismus. Oder: Wissen macht stark!" dabei zu sein.

  • Jugendpolitiktag Neuss

    In 10 Workshops lernten sie Extremismus zu definieren und einzelne Formen zu unterscheiden.

  • Jugendpolitiktag Neuss

    Die Jugendlichen erkannten die Gefahr des Extremismus vor allem durch die Verbreitung im Netz.

  • Jugendpolitiktag Neuss; Simone Habig

    Simone Habig, die Koordinatorin für Schule und Jugend in NRW der Konrad-Adenauer-Stiftung erklärte in ihrem Grußwort... |Fotos: Juliane Liebers

  • Jugendpolitiktag Neuss

    „Wir leben in einer vollständig digitalisierten Welt, jedoch vergessen wir häufig, dass wir mit jedem Klick digitale Spuren hinterlassen“.

  • Jugendpolitiktag Neuss; Hermann Gröhe

    Der Bundesminister für Gesundheit und Schirmherr des Jugendpolitiktags Hermann Gröhe forderte die Jugend zu neuer Aufmerksamkeit auf. „ Für das, was das Leben, auch in unmittelbarer Umgebung vergiften kann, wenn wir nicht wachsam sind, wenn wir nicht gegen halten.“

  • Jugendpolitiktag Neuss; Dr. Christoph Busch

    Dr. Christoph Busch, vom Ministeriums für Inneres und Kommunales in NRW, in der Abteilung für Verfassungsschutz, berichtete von einer neuen Form für extremistische Szenen attraktiv zu wirken und damit die Jugend zum Extremismus zu motivieren. "Schaut hin und auch mit Ironie auf die kuriosen Widersprüche manch' extremistischer Gruppierung."

  • Jugendpolitiktag Neuss

  • Jugendpolitiktag Neuss

  • Jugendpolitiktag Neuss

  • Jugendpolitiktag Neuss

  • Jugendpolitiktag Neuss

  • Jugendpolitiktag Neuss

  • Jugendpolitiktag Neuss

    Max Gebhard

  • Jugendpolitiktag Neuss

    Nick Pötter

  • Jugendpolitiktag Neuss

    und Pauline Cebulla fassten in Ihren Gedichten die Themen der einzelnen Workshops zusammen.|Fotos: Michael Scheppe

Soziale Netzwerke seien für junge Menschen die Kommunikationsplattform. Jedoch würden diese zunehmend von extremistischen Gruppierungen instrumentalisiert, „um Feindbilder zu schüren, Akzeptanz zu gewinnen und neue Anhänger zu rekrutieren“, erklärte die Koordinatorin für Schule und Jugend in NRW der Konrad-Adenauer-Stiftung.

Unter dem Motto „Schau hin! Gut vernetzt gegen Extremismus - Oder Wissen macht stark“ lernten die Jugendlichen in 10 unterschiedlichen Workshops Extremismus zu definieren und die einzelnen Formen zu unterscheiden.

Auch war ein Aussteiger einer extremistischen Szene zu Gast. Er berichtete wie leichtsinnig und unwissentlich er „ in die Falle“ getappt sei. In einem Gefühl von Hoffnungslosigkeit und Einsamkeit wurde er in einer Clique aufgenommen und plötzlich waren Gemeinschaftsgefühl, Sinn für Zusammengehörigkeit und Geborgenheit in ihm entfacht. Ohne über Recht und Unrecht nachzudenken, sei er jedem Befehl, jedem Kommando der Cliquenanhänger nachgegangen. Drogen und Gewalt, extremistische Hetze seien von nun an sein Lebensinhalt gewesen. Familie und Bekannte wandten sich ab. Als er dem Druck der Clique nicht mehr stand hielt und bemerkte, dass der Sinn des Lebens bisher verfehlt sei, bricht er aus. Er floh vor dem Mißbrauch der Gesetze, dem Verstoß gegen die Menschenwürde - vor der extremistischen Clique. Mit seinem Ausstieg begann und weilt bis heute die Angst vor Rache der extremistischen Gruppierung gegenüber ihm, „einem Verräter“. Drohungen verfolgen ihn auch jetzt noch, mehrere Jahre später. Auch konnte durch die vielen Umzüge nur kurzweilig Ruhe einkehren. Jedoch, „zum Glück habe ich mich an einen Flyer erinnert, den ich damals spöttisch wegwarf“. Heute, mit der tatkräftigen Unterstützung eines ehrenamtlichen Vereins für Aussteiger, „ kann ich mein neues Leben bewerkstelligen und habe endlich neue Perspektiven für meine Zukunft“.

Dr. Christoph Busch, vom Ministeriums für Inneres und Kommunales in NRW, in der Abteilung für Verfassungsschutz, erklärte den Leitgedanken des Grundgesetzes in dem jeder Mensch eine Würde habe und diese unantastbar sei. Extremistische Ideologien würden in den unterschiedlichsten Formen verbreitet - seien es Karikaturen über die Menschheit mit verachtenden Symbolen, extremistische Texte getarnt hinter bekannten und beliebten Musiktiteln oder Videos der Gruppierungen in Gemeinschaft und Machtgefühl. Extremistische Organisationen versuchen sich heutzutage weniger durch Bildungsevents jedoch verstärkt durch Freizeitvergnügen eine Erlebniswelt mit Gemeinschaftsgefühl zu schaffen, um attraktiv zu wirken und damit die Jugend zum Extremismus zu motivieren. "Drum schaut hin und auch mit Ironie auf die kuriosen Widersprüche manch' extremistischer Gruppierung."

Die Jugendlichen erkannten die Gefahr des Extremismus vor allem durch die Verbreitung im Netz. Zukünftig wollen sie das Medium Internet mit seinen Kanälen und Sozialen Netzwerken bewusster und verantwortungsvoller in ihrem Alltag verwenden.

Der Bundesminister für Gesundheit und Schirmherr des Jugendpolitiktags Hermann Gröhe war begeistert, wie die Jugendlichen auf Spurensuche gegangen sind, „sich richtig reingehängt“ und die bedrängende Realität erkannt haben. Er forderte zudem die Jugend zu neuer Aufmerksamkeit auf. „ Für das, was das Leben, auch in unmittelbarer Umgebung vergiften kann, wenn wir nicht wachsam sind, wenn wir nicht gegen halten.“

Workshop 1: „Gesichter des Extremismus in einer digitalisierten Welt – Sicher surfen in die Demokratie“

Nina Multhoff
Redakteurin & Master-Coach, wegweise-coaching.de

Workshop 2: „Onlinespiele und soziale Netzwerke als Plattformen des Extremismus“

Alexandra Beyersdörfer
jugendschutz.net

Workshop 3: „Hatecore, HipHop und Coverversionen im R`n`B-Style: Musik für den Rechtsextremismus”

Michael Klarmann
Journalist und Rechtsextremismusexperte

Workshop 4: „Islamismus ist nicht Islam – Was ist Inszenierung, was Wirklichkeit?“

Lamya Kaddor
Islamwissenschaftlerin, Islamische Religionslehrerin und Autorin

Workshop 5: „Comics erklären Extremismus“

Peter Schaaff
Cartoonist und Comiczeichner

Workshop 6: „Symbole, Codes und Bilder – Wie viel Wahrheit ist in der Nachricht und werden wir manipuliert?“

Robert Hein
Politikberater und Kommunikationstrainer

Workshop 7: „Linksextremismus – Eine unterschätzte Gefahr?“

Dr. Rudolf van Hüllen
Politikwissenschaftler und Extremismusforscher

Workshop 8: „YouTube und Gewaltvideos: die Faszination des Grauens“

Thorsten Gerald Schneiders
Islam- und Politikwissenschaftler

Workshop 9: „Sicherheit über alles?! – Muss mehr Sicherheit weniger Freiheit bedeuten?“

Jan Philipp Rau
Jugendbeirat Konrad-Adenauer-Stiftung

Workshop 10: Ausstieg statt Einstieg: Gespräch mit einem Aussteiger

RE/Init e.V.

 

zum Anfang springen