zur Navigation springen
Konrad-Adenauer-Stiftung (Logo)Veranstaltungsberichte

Das ist ein echtes Unikat: Die Uni Siegen hat mit der Aktionswoche „uniKAT“ für ehrenamtliches Engagement der Studierenden im Katastrophenschutz geworben. Idee und Umsetzung der Aktionswoche mit Info-Veranstaltungen, Show-Übungen, Workshops und einer Blaulichtolympiade gehen auf den KAS-Stipendiaten Stephan Vogt zurück, der gerade als Chemiker promoviert und der seit fast zwei Jahrzehnten bei der Freiwilligen Feuerwehr aktiv ist.

Über ein Jahr hat er in die Organisation gesteckt – zusammen mit einem Team aus Vertretern von Universität, Feuerwehr, Technischem Hilfswerkes (THW), Rettungsdiensten (Deutsches Rotes Kreuz, Malteser Hilfsdienst, Deutsche Lebensrettungsgesellschaft) und Behörden. „Ohne ein Stipendium hätte ich die Zeit nicht aufbringen können“, sagt Vogt. Diesen Freiraum für den Dienst an der Gemeinschaft sollen Stipendien gerade ermöglichen. Im Fall von „uniKAT“ geht es sogar explizit auch darum, neue ehrenamtliche Helferinnen und Helfer zu akquirieren und auf die enorme Bedeutung freiwilligen Engagements hinzuweisen.

Der deutsche Bevölkerungsschutz stütze sich fast ausschließlich auf ehrenamtliche Einsatzkräfte und schaffe durch das dichte Netz an Standorten von Feuerwehr, THW und Hilfsorganisationen einen der höchsten Sicherheitsstandards weltweit, erläutert Vogt. Problematisch sei vor diesem Hintergrund, dass immer weniger Arbeitgeber die bei ihnen angestellten Rettungskräfte für Einsätze von der Arbeit freistellten. Somit sinke beispielsweise die Schlagkraft der Feuerwehren rapide und eine unzureichende Abdeckung mancher Landesteile sei für die kommenden Jahre absehbar. Umso wichtiger sind Initiativen wie „uniKAT“. Das sieht auch der Bundesinnenminister so. 2015 hat er das Projekt mit dem Förderpreis „Helfende Hand“ ausgezeichnet. Damals war „uniKAT“ noch in der Planungsphase.

Jetzt ist mit der ersten Aktionswoche ein Pilotprojekt erfolgreich zu Ende gegangen, mit dem Studierende als die kommenden Führungskräfte aus Wirtschaft und Gesellschaft auch künftig für den unverzichtbaren Wert des Ehrenamtes sensibilisiert werden sollen. Schnellentschlossene haben die Chance gehabt, sich als Spontanhelfer registrieren zu lassen. Und damit nicht nur Siegen von „uniKAT“ profitiert, ist das Konzept gleich so angelegt, dass es auf viele deutsche Universitäten übertragen werden kann (www.uni-kat.org).

Übrigens: Die KAS-Hochschulgruppe Siegen hat natürlich ebenfalls an der Aktionswoche teilgenommen: Stephan Vogt hat die Gelegenheit genutzt, mit seinen Konstipendiatinnen und -stipendiaten über das Ehrenamt im Bevölkerungsschutz zu sprechen.

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.

Herausgeber
Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.


zum Anfang springen