zur Navigation springen
Konrad-Adenauer-Stiftung (Logo)Veranstaltungsberichte

Rund 150 Jugendliche aus Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis beschäftigten sich beim ersten Bonner JugendpolitikTag auf vielfältige und kreative Weise genau mit dieser Frage. Die Botschaft: Demokratie ist kein Selbstläufer sondern ein Privileg! Und sie lebt vom Mitmachen.

Ann-Cathrine Böwing, Konrad-Adenauer-Stiftung, machte gleich zu Beginn des JugendpolitikTags deutlich: „Die Zukunft – eure persönliche wie auch die unserer Gesellschaft - ist nicht einfach nur Schicksal. Vielmehr beinhaltet sie auch einen Auftrag zur Gestaltung“. Denn wichtig ist, dass auch die junge Generation sich in politische Diskussion einmischt, wählen geht und in politischen Gremien mitwirkt. Das Votum zum BREXIT zeigt nachdrücklich, was für Konsequenzen es hat, wenn junge Menschen von ihrem Stimmrecht keinen Gebrauch machen. Die Mehrheit der jungen Briten ist für den Verbleib in der EU. Nur 34 Prozent der 18 – 24 – Jährigen haben sich aber am Referendum beteiligt. Gerade für junge Menschen werden die Auswirkungen spürbar sein, so beispielsweise durch erschwerte Studien- und Reisebedingungen.

Jugendpolitiktag-Stellung beziehen -  in Bonn 2017

Politischer Poetry Slam

Demokratie- was hat das mit dir zu tun? Wortgewaltige Antworten lieferten die Nachwuchstalente Pauline Cebulla, Max Gebhard und Nick Pötter in ihren Poetry Slams. „Die Antwort ist einfach, die Antwort ist schwierig. Wir haben eine Stimme und wir müssen sie nutzen“. Mit dieser Botschaft beendete Nick Pötter seinen Auftritt.

Engagierte Demokratinnen berichten

Andrea Milz MdL, Schirmherrin des JugendpolitikTags, ermutigte die jungen Menschen bei ihrem Impuls: „Habt keine Angst, sagt, was ihr wollt, bleibt unabhängig und werdet nicht abhängig von politischen Mandaten! Bleibt authentisch und steht zu eurer Haltung“. Diana Kinnert, Jungpolitikerin, appellierte an die Jugendlichen: „Politik ist machen, nicht darüber reden“. Politik sei nicht immer die nicht die Wahl der besten Lösung, sondern beinhalte auch die Möglichkeit, das Schlechteste abzuwählen.

Faktencheck Populismus: Wie gefährdet ist unsere Demokratie?

Bei der sich anschließenden Powerpoint-Kararaoke zum Populismus entstand eine angeregte Diskussion zu dessen Kerneigenschaften und Ausprägungen. Das Fazit lautete: den einen Populismus gibt es nicht. Vielmehr zeige er sich vielfältig. Diana Kinnert und die Moderatorin Luisa Meisel warnten eindringlich davor, sich von einfachen Antworten für komplexe politische Problemen blenden zu lassen.

Die Workshops am Nachmittag

In den Workshops „Zuschauen oder mitmachen: Wie sieht deine Demokratie der Zukunft aus?“ oder „Du im Fangnetz der Algorithmen – Wie Facebook, Google und Social Bots unseren Nachrichtenkonsum steuern“ oder „Populärer Populismus? Politischer Poetry Slam“ wurde dann am Nachmittag kreativ in Kleingruppen gearbeitet. Ob Poetry Slam, Podcast oder Video: die Ergebnisse konnten sich allemal sehen lassen (z.B. der Podcast Nils rechte Spalte.) und wurden mit tosendem Applaus bei der Abschlusspräsentation honoriert.

Demokratie konkret

Für einen Teil der Gruppe ging es am darauffolgenden Tag noch in den Landtag nach Düsseldorf. Hier lauschten die Jugendlichen von der Besuchertribüne einer sehr unterhaltsamen und interessanten Plenardebatte. In einem sich anschließenden Gespräch mit Andrea Milz erläuterte dies nochmal die Aufgaben des Landesparlaments und berichtete aus ihrem vielfältigen Arbeitsalltag als Abgeordnete.

Weitere Berichterstattung

Weitere Fotos, Videos und die Poetry Slams gibt es auch bei Facebook:
https://www.facebook.com/JugendpolitikTag/

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.

Herausgeber
Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.


zum Anfang springen