zur Navigation springen
Konrad-Adenauer-Stiftung (Logo)Veranstaltungsberichte

Veranstaltungsberichte

Die Zukunft der Energiewende – Kommunal, national, europäisch?

Eine Kooperationsveranstaltung der Stipendiaten der Konrad-Adenauer-Stiftung in München und der Hanns-Seidel-Stiftung

Von Christian Bergmann17. Mai 2017


„The German Energiewende“, eine Formulierung, die es als eigenständiger Ausdruck ins Englische geschafft, hat das Ziel, erneuerbare Energien massiv auszubauen und den CO2 Ausstoß drastisch zu reduzieren. Sie wird überschwänglich als Zukunftsprojekt und Chance gefeiert und gleichzeitig harsch als unrealistisch und wirtschaftsfeindlich kritisiert. Einig ist man sich, dass wenige politische Projekte derartig ambitioniert formuliert sind.



Die Stipendiaten der Begabtenförderung der Konrad-Adenauer-Stiftung haben sich in Kooperation mit der Hanns-Seidel-Stiftung das Ziel gesetzt, die Energiewende näher zu beleuchten. Stipendiaten der Studienförderung (Referat Bayern), federführend durch Maximilian von Seckendorff und Nikolas Höhme unter Betreuung von Frau Dr. Dominika Borowicz, organisierten eine aus zwei Workshops und einer Podiumsdiskussion bestehende Veranstaltung zum Thema „Die Zukunft der Energiewende – Kommunal, national, europäisch?“ im Konferenzzentrum der Hanns-Seidel-Stiftung. Diskussionsstoff bot dieses Thema allemal, da die Vorstellungen aller beteiligten Akteure aus Wirtschaft, Forschung, Kommunal- und Bundespolitik bei weitem nicht immer deckungsgleich waren. Fragen, denen sich die Referenten stellten, umfassten unter anderem: Wie lassen sich die ambitionierten Klimaschutzziele politisch, wirtschaftlich und technisch umsetzen? Welche Weichen müssen auf der kommunalen, nationalen und europäischen Ebene gestellt werden? Welche Kosten kommen auf Verbraucher und die Volkswirtschaft insgesamt zu?

Bereits vor der Podiumsdiskussion hatten die Stipendiaten beider Stiftungen die Möglichkeit, sich im Rahmen zweier Workshops mit dem Thema auseinander zu setzten. Markus Rövekamp, Geschäftsführer der CYRCO GmbH und Jörg Zinner, Geschäftsführer der OSTWIND AG, leiteten die Workshops mit Fragestellungen nach den Herausforderungen für die Energiemärkte sowie der Realisierbarkeit des Netzausbaus. Die Stipendiaten waren aktiv in den Workshops integriert, diskutierten intensiv mit den Workshopleitern und erstellten am Ende Zusammenfassungen, die dem Publikum vor Beginn der Podiumsdiskussion präsentiert wurde.

In der anschließenden Podiumsdiskussion wurden die Sichtweisen auf die Energiewende kontrovers diskutiert. Jasper Eitze, Koordinator für Energie-, Klima-, und Umweltpolitik, Konrad-Adenauer-Stiftung, moderierte die Diskussionsrunde mit einer breit gestreuten Auswahl an Gästen. Prof. Dr. Jessica Rövekamp, Professorin für Energiewirtschaft und Technologien an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen, gleichzeitig Unternehmerin als Leiterin Energiemanagement, -technologien und -transport bei CYRCO GmbH, vertrat als Forscherin und Unternehmerin einen pragmatischen Umgang in der Energiewende. Technologien müssten breit gefördert werden und eine konsequente Absicherung gegen Blackouts sei unabdingbar. Die Energiewende sei eine der wesentlichsten politischen Projekte in unserer Zeit. Als Vertreter der kommunalen Politik sprach Arno Zengerle, Erster Bürgermeister der Energiegemeinde Wilpoldsried, die für ihren vorbildlichen, wirtschaftlichen Ausbau erneuerbarer Energien in den vergangenen Jahren mehrfach mit Umweltpreisen ausgezeichnet worden war. Er betonte die Wichtigkeit stabiler Rahmenbedingungen seitens der Politik für die Betreiber und plädierte für die Förderung dezentraler Bottom-up Projekte. Dr. Andreas Lenz, MdB, ordentliches Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft und Energie betonte als Vertreter der Bundespolitik, dass die Verlässlichkeit der Rahmenbedingungen seitens der Politik gewahrt werden müsse, um besonders für Unternehmen Planbarkeit zu gewährleisten.

Im Anschluss an die Veranstaltung gab es für alle Teilnehmer die Möglichkeit am Buffet drängende Fragen weiter zu diskutieren. Insgesamt wurde die Veranstaltung als großer Erfolg bewertet. Die Herausforderungen der Energiewende auf kommunaler, nationaler und europäischer Ebene wurden ausführlich skizziert und diskutiert.

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.

Herausgeber
Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.


zum Anfang springen