zur Navigation springen
Konrad-Adenauer-Stiftung (Logo)Analysen und Argumente

Die Wahl Donald J. Trumps zum Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika hat die internationale Politik in Aufruhr versetzt. Was bedeutet die Wahl für die deutsch-amerikanischen Beziehungen? Der Arbeitskreis Junge Außenpolitiker der Konrad-Adenauer-Stiftung macht in drei zusammenhängenden Papieren Vorschläge, wie die deutsche Politik agieren sollte. In diesem dritten und abschließenden Papier werden Thesen zur künftigen amerikanischen Außen- und Sicherheitspolitik formuliert und Empfehlungen für deutsche Entscheidungsträger ausgesprochen.

Zum Mitnehmen

  • Die amerikanische Außen- und Sicherheitspolitik wird von zwei Lagern geprägt: dem der Traditionalisten und dem der Nationalisten. Der Präsident lässt sich bislang keinem „Camp“ eindeutig zuordnen.
  • Nicht zuletzt aufgrund dieser beiden Lager fehlt der amerikanischen Außen- und Sicherheitspolitik bisher eine klare strategische Linie.
  • Es ist jedoch zu vermuten, dass Trump mehr auf militärische Stärke, denn auf Diplomatie setzen wird.
  • Die USA unter Trump werden ihrer Forderung nach mehr transatlantischer Lastenteilung mehr Nachdruck verleihen.
  • Deutschland sollte dieser Forderung nachkommen, da es im strategischen Interesse Berlins liegt, mehr in seine Verteidigung zu investieren.

Unterstützen Sie unsere Arbeit!
Fördern Sie die christlich-demokratische Idee in Gesellschaft und Politik.

Jetzt spenden!

Kontakt

AbbildungElisabeth Enders
Redakteurin
Tel. +49 2241 246-2264
Elisabeth.Enders(akas.de


zum Anfang springen