zur Navigation springen
Konrad-Adenauer-Stiftung (Logo)Veranstaltungsberichte

Fast 1500 Zuhörer waren der Einladung der Konrad-Adenauer-Stiftung gefolgt, am 29. Juni 2004 im Rahmen der Bonner Veranstaltungsreihe „Wasserwerk-Gespräche“ den bekannten Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki einmal „live“ zu erleben. Der frühere neue Plenarsaal des Deutschen Bundestages war dann auch bis auf den letzten Platz gefüllt, als der langjährige Literaturchef der „Frankfurter Allgemeinen“ seinen Vortrag zum Thema „Ein Literaturkanon – wozu?“ begann.

Aus einem unerschöpflichen Fundus an Wissen gespeist, geprägt von gedanklicher Schärfe und rhetorischer Brillanz legte Reich-Ranicki die Beweggründe für das von ihm initiierte Projekt eines fünfteiligen Literaturkanons dar. „Ein Kanon ist ein kein Gesetzbuch, sondern eine Liste empfehlenswerter, wichtiger, exemplarischer Werke. Er ist gedacht für alle, die sich orientieren wollen über deutsche Literatur.“

In der sich an den Vortrag anschließenden und von Stephan Eisel moderierten Diskussionsrunde bewies der 1920 in Polen geborene Reich-Ranicki seine aus dem Fernsehen bekannte Schlagfertigkeit; etwa dann, wenn er auf die Frage, warum der Kanon diesen oder jenen Schriftsteller nicht berücksichtige, antwortete: „Der erste Teil des Kanons wiegt bereits acht Kilo. Die Leser müssen also fast mit einem Gepäckträger in die Buchhandlung kommen!“

Nach dem Erscheinen einer Buchkassette mit 20 deutschen Romanen und des Kanons mit 180 Erzählungen arbeitet Reich-Ranicki an drei weiteren Projekten mit Dramen, Lyrik und Essays.

Kontakt

AbbildungDr. Melanie Piepenschneider ›
Leiterin Politische Bildung der Konrad-Adenauer-Stiftung
Tel. 030 26996 -3576
Melanie.Piepenschneider(akas.de


zum Anfang springen