zur Navigation springen
Konrad-Adenauer-Stiftung (Logo)Veranstaltungsberichte

Auch verfügbar in English

Wie hält man seine Botschaften knapp und präzise während Wahlkämpfen? Wie geht man mit Fake News und Verleumdungskampagnen um? Diese und andere Fragen wurden während der dreitägigen E-lection Bridge von KAS Media Africa, dem Programm für Politische Kommunikation und Medien der Konrad-Adenauer-Stiftung diskutiert. Teilnehmer aus zehn Ländern, von Südafrika über die Demokratische Republik Kongo bis Tansania erörterten Richtlinien und Strategien bei Wahlkampagnen von Mitte-Rechts Parteien.

Dr. Klaus Schüler, Bundesgeschäftsführer der CDU und erfolgreicher Manager von drei Wahlkämpfen für Bundeskanzlerin Angela Merkel, war Ehrengast der Konferenz. In seiner Hauptrede betonte Dr. Schüler wie wesentlich es ist, Wählern konstruktive und positive Nachrichten während des Wahlkampfes zu vermitteln.

Weitere Teilnehmer der Konferenz in Dar es Salaam waren etwa der kenianische Medien-Experte Mark Kaigwa. Er hielt einen Vortrag über die Möglichkeiten mit Social Media Wahlkämpfe zu führen. Kaigwa unterstrich die Gefahr von Fake News in den Sozialen Netzwerken, mit denen vor kurzem in Kenia versucht worden war die Wahlergebnisse zu beeinflussen.

Peter MacManu von der regierenden NPP in Ghana, erläuterte die Herausforderungen denen eine Partei begegnen wird, nachdem sie einen Wahlerfolg erzielt hat: Wie lassen sich die Wähler bei Laune halten und wie setzt man unpopuläre Maßnahmen um?

Bei der Frage um die Zukunft von Wahlkämpfen waren sich MacManu und viele andere einig, dass die Mittel und Methoden sich mit der schnellen Entwicklung von Technologien verändern werden, aber dass „der menschliche Faktor der wichtigste bleibt, der Wahlkampf von Tür zu Tür und die persönliche Interaktion mit den Wählern“, so MacManu.

Die mehr als 30 Teilnehmer aus verschiedenen Mitte-Rechts Parteien in Afrika erklärten, dass die 7. E-lection Bridge ihnen viele praktische Empfehlungen für ihre Arbeit vor Ort anbieten konnte. Christoph Plate, Direktor von KAS Media Africa in Johannesburg, dem gastgebenden Programm in Dar es Salaam, unterstrich die Vielfalt von Wahlkämpfen in Afrika: „Kein Land auf diesem Kontinent ist dem anderen gleich und die KAS würdigt diese Vielfalt durch seine zahlreichen Büros in Afrika“.

Kontakt

AbbildungChristoph Plate
Leiter des Medienprogramms Subsahara-Afrika
Tel. +27 11 214 29 00
christoph.plate(akas.de


zum Anfang springen