zur Navigation springen
Konrad-Adenauer-Stiftung (Logo)Analysen und Argumente

Eltern und ihre Kinder in der Mittelschicht stehen sich so nahe wie nie zuvor, auch dann noch, wenn die Kinder schon erwachsen geworden sind. Zwischen Erwachsensein und Jugend schiebt sich mit der Postadoleszenz eine neue Lebensphase, die durch eine zunehmende Unsicherheit einerseits und durch ein weiteres Ausprobieren gekennzeichnet ist. Was bedeutet diese Entwicklung für das Erwachsenwerden?

Zum Mitnehmen

  • Eltern und Kinder stehen sich heute so nah wie nie zuvor. Die gestiegene Lebenserwartung, der gewachsene Wohlstand und der grundlegende Paradigmenwechsel in der Erziehung verändern nachhaltig das Verhältnis zwischen den Generationen.
  • Jugendlichkeit ist zum generationenübergreifenden Lifestyle-Prinzip geworden. Die Optionen der digitalen Netzwerkgesellschaft erweisen sich als mächtiger Transmissionsriemen dieser Entwicklung.
  • Zwischen Jugend und Erwachsensein hat sich mit der „Postadoleszenz” eine neue Lebensphase entwickelt, die einerseits durch zunehmende Unsicherheit, andererseits durch verlängertes Ausprobieren geprägt ist.
  • Das „erwachsene” Kind bleibt weiterhin Mittelpunkt vieler Mittelschichtsfamilien. Daher wird eine Loslösung für Kind und Eltern mit den Jahren schwerer.
  • Auch die zunehmende Unattraktivität des Erwachsenseins manifestiert sich in der neuen Nähe zwischen Eltern und ihren erwachsenen Kindern: Ähnlichkeit dominiert, Unterschiede verwischen.
  • Die neue Nähe zwischen den Generationen findet sich vor allem in Mittelschichtsfamilien, wo Freundschaft mit den Kindern zum guten Ton gehört. Einkommen und Vermögen der Eltern sind Einzelfaktoren, die soziale Ungleichheit in die nächste Generation transportieren.

Unterstützen Sie unsere Arbeit!
Fördern Sie die christlich-demokratische Idee in Gesellschaft und Politik.

Jetzt spenden!

Kontakt

AbbildungElisabeth Enders
Redakteurin
Tel. +49 2241 246-2264
Elisabeth.Enders(akas.de


zum Anfang springen