zur Navigation springen
Konrad-Adenauer-Stiftung (Logo)

Auch verfügbar in English

Angesichts der Herausforderungen bei der Energiewende muss sich jede neue Bundesregierung fragen: Wie gelingt es, die langfristigen Ziele mit einer auch kurz- bis mittelfristig zuverlässigen, kostengünstigen und ressourcenschonenden Energieversorgung zu verbinden? Im Ausland soll die Energiewende Vorbild sein - politisch, wirtschaftlich, ökologisch, sozial, technologisch wie auch geostrategisch und sicherheitspolitisch. Vor diesem Hintergrund bewerten vier internationale Expertinnen und Experten den bisherigen Energiewendeverlauf und geben Empfehlungen für künftige Weichenstellungen.

Auf einen Blick

  • Als bisheriger Teilerfolg der deutschen Energiewende ist vor allem der rasante Ausbau erneuerbarer Energien im Bereich der Elektrizität zu sehen, der aber über hohe Strompreise sehr teuer erkauft wurde.
  • Der dringend notwendige Aus- bzw. Umbau der Stromnetze erfolgt weiterhin zu langsam und muss durch entsprechende Gesetzgebungen beschleunigt werden.
  • Angesichts seiner zentralen Bedeutung muss der europäische Kontext der Energiewende künftig deutlich mehr Beachtung finden.
  • Als Vorbild für andere Staaten wird die Energiewende im Ausland bisher nicht wahrgenommen, bietet aus europäischer und internationaler Perspektive jedoch wertvolle Erfahrungswerte und Erkenntnisse.
  • Wenn die weitere Umsetzung gelingt, kann die Energiewende auf andere Staaten inspirierend wirken und zu einem Erfolgsmodell werden.

Kontakt

AbbildungJasper Eitze ›
Koordinator für Energie-, Klima- und Umweltpolitik
Tel. +49 30 26996-3635
Jasper.Eitze(akas.de


zum Anfang springen