zur Navigation springen
Konrad-Adenauer-Stiftung (Logo)Veranstaltungsberichte

Auch verfügbar in English

Das Auslandsbüro Indien der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) hat gemeinsam mit der Madras Management Association (MMA) und Ernst & Young (EY) ein eintägiges Seminar zum Thema "Der digitale Einfluss und seine Chancen" am 11. Juni 2018 veranstaltet.

L. Ramkumar, Vize-Präsident der MMA, hielt die Begrüßungsrede und Terry Thomas, Leiter des Innovationszentrums und Partner bei Ernst und Young, unterstrich, wie wichtig es sei, dass jede Organisation eine gute und tiefergehende digitale Strategie verfolge. Daher sei es für jede Organisation von entscheidender Bedeutung, die durch die Technologie verursachten wirtschaftlichen Umbrüche erfolgreich zu bewältigen.

Das Seminar sollte unter anderem folgende Fragen beantworten: Haben Führungskräfte das Potenzial von "digital" bereits verstanden oder wird es lediglich als Modewort verwendet? Wie bedroht ist der Mensch als Arbeitskraft von bahnbrechenden digitalen Prozessen?

Im Allgemeinen sind die Diskussionen rund um die Digitalisierung überwiegend technologieorientiert und selten in Geschäftsprozesse wie Marketing, Öffentlichkeitsarbeit, Vertrieb usw. integriert. Nichtsdestotrotz findet die digitale Revolution in allen Bereichen statt. Während große Unternehmen bereits auf einem guten Weg sind, Digitalisierung flächendeckend umzusetzen, ist diese vor allem für kleinere Organisationen eine große Herausforderung. Mittelständische Unternehmen sehen sich ebenfalls mit einer Vielzahl von Risiken konfrontiert, die auf der Basis digitaler Informationssicherheit, regulatorischer Normen und einer sich schnell verändernden Technologie-Landschaft entstehen. Folglich sollte das Risiko-Management bei Unternehmen prioritär behandelt werden.

Peter Rimmele, Leiter des Auslandsbüros Indien der KAS, hielt seine Eröffnungsrede, im Sinne der Digitalisierung, über Skype aus Neu-Delhi. Er unterstrich, dass das Digitalisierungs-Thema ein globales sei. Zunächst seien Musik und Filme digitalisiert worden, sodass sie für jedermann von überall her leicht zugänglich seien. Die Telekommunikation habe sich ebenfalls in die digitale Welt verlagert und mittlerweile seien sogar die Funktionen eines Autos digitalisiert worden. Somit würden Unternehmen dazu gedrängt werden, über geeignete Strategien nachzudenken, um digitale Herausforderungen erfolgreich zu meistern und konkurrenzfähig zu bleiben.

Anand Bhushan, Leiter von Shardul Amarchand Mangaldas & Co, betonte in seinem Vortrag die Schnittstelle von Recht und Technologie und beschrieb die "vierte industrielle Revolution", durch die die dritte Phase, bezeichnet mit "Internet-Technologie", beendet worden sei.

Darüber hinaus gab Ramkumar Ramamurthy, Leiter von Cognizant Technology Solutions, einen umfassenden Überblick darüber, wie sich die Digitalisierung auf den gesamten Betrieb einer Organisation auswirkt. CEOs sollten sich daher verpflichtet fühlen, ihre digitale Transformation im ganzen Unternehmen flächendeckend umzusetzen. Sie sollten zudem sicherstellen, dass die im Laufe der Jahre getätigten Investitionen mit der zunehmenden Digitalisierung kompatibel seien.

Anschließend fanden drei Arbeitssitzungen und eine Podiumsdiskussion statt, durch die gezeigt wurde, wie digitale Einflüsse die Arbeitsweise von Organisationen entscheidend prägen. Das Seminar endete mit einer Abschlussrede von Vijayakumar, Direktor der Madras Management Association, der allen Beteiligten für den Erfolg des Seminars dankte. Gleichzeitig unterstrich die Tatsache, dass die Veranstaltung 300 Teilnehmende verbuchen konnte, die Relevanz der generellen Thematik.

Kontakt

AbbildungPeter Rimmele
Leiter des Auslandsbüros Indien
Tel. +91 11 26113520
Peter.Rimmele(akas.de


zum Anfang springen