Konrad-Adenauer-Stiftung (Logo)DDR - Mythos und Wirklichkeit

DDR: Mythos und Wirklichkeit - Die Wanderausstellung

Jetzt reservieren!

In Anlehnung an das Internetportal www.ddr-mythen.de hat die Konrad-Adenauer-Stiftung eine Ausstellung entwickelt, die besonders zur Präsentation an Schulen geeignet ist. Sie besteht aus 20 Roll-Up-Aufstellern (Beispiel-Roll-Ups als pdf-Download), die ohne großen Aufwand aufgebaut werden können. Die Roll-Ups sind 80 cm breit und zwei Meter hoch. In der Ausstellung werden Mythen über das Leben unter der SED-Diktatur aufgegriffen und der Realität gegenübergestellt.

Die in Kooperation mit dem Verband der Geschichtslehrer Deutschlands e.V. erstellte Handreichung ist als Hilfestellung für den Einsatz der Ausstellung im Unterricht gedacht und dient als didaktische Begleitung.

Gliederung der Ausstellung

I. Der DDR-Staat - Eine sozialistische Diktatur 11
Mythos: „Die DDR war ein demokratischer Rechtsstaat”
Mythos: „Die Stasi war ein ganz normaler Geheimdienst”
 
II. Das Volk der DDR – Eingemauert und überwacht 17
Mythos: „In der DDR gab es genug Wohnungen, Lebensmittel, Autos...”
Mythos: „Die DDR-Bürger wollten nicht ins westliche Ausland reisen”
Mythos: „Die DDR war eine saubere Sportmacht”
 
III. Wirtschaft und Umwelt in der DDR 25
Mythos: „Die DDR war eine Wirtschaftsmacht”
Mythos: „Planwirtschaft und Sozialismus ermöglichten einen hohen Lebensstandard”
Mythos: „Die DDR trat für den Umweltschutz ein”
 
IV. Schule und Ausbildung in der DDR 33
Mythos: „Im DDR-Schulsystem hatten alle gleiche Chancen”
Mythos: „In der DDR konnte man das Studienfach frei wählen”
Mythos: „Die Wehrpflicht in der NVA diente allein der Ausbildung von Soldaten”
 
V. Jugend und Kultur in der DDR 41
Mythos: „Der Staat nahm kaum Einfluss auf die Freizeit-Gestaltung Jugendlicher”
Mythos: „Die kreative Entfaltung wurde nicht behindert”
 

Weitere Roll-Ups zeigen den Titel der Ausstellung sowie das Impressum. Wenn Sie Interesse an der Ausstellung haben oder eine Reservierung vornehmen möchten, kontaktieren Sie bitte Herrn Dr. Jochen Arnold.