Konrad-Adenauer-Stiftung (Logo)

JONA-Seminarprodukte von 2010 und früher

Publikationen

2009

Einsatz

Abbildung
Wie bereiten sich Bundeswehr-Soldaten auf ihre Auslandseinsätze vor und wie leben sie im Einsatzgebiet? Die JONA ging im März 2009 bei einem Seminar der Frage der neuen Rolle der Bundeswehr nach und untersuchte, was das für deutsche Soldatinnen und Soldaten konkret bedeutet. Im Ausbildungszentrum der Vereinten Nationen in der Rhön und im Gefechtsübungszentrum des Heeres in der Altmark erfuhren 16 JONA-Stipendiatinnen und –Stipendiaten, wie Soldaten sich auf spätere Patrouillen vorbereiten. Im Kosovo, wo seit zehn Jahren deutsche Soldaten im Einsatz sind, recherchierten die Jungjournalisten den KFOR-Einsatz (Kosovo Force) im Abschnitt Prizren. KFOR-Sodaten verhindern das Wiederaufflammen ethnischer Auseinandersetzungen und unterstützen den wirtschaftlichen und zivilen Aufbau des Landes. Der Alltag im monatelangen Einsatz im Camp Prizren der KFOR Süd besteht aber auch aus viel Alltag, z.B. Verpflegung und Militärseelsorge.

Das Seminar unter Leitung von Dr. Marcus Nicolini fand in Zusammenarbeit mit dem Verteidigungsministerium und dem Einsatzführungskommando der Bundeswehr statt.

Das JONA-Magazin "Einsatz" über die Auslandseinsätze der Bundeswehr hat 2010 den Journalistenpreis "Goldener Igel" gewonnen. Das Magazin wurde in der Kategorie "Sonderpreis" ausgezeichnet. Der Preis wird durch den Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr vergeben und ist der einzige sicherheitspolitische Medienpreis in Deutschland. Von der Luftwaffe gab es für das ausgezeichnete Magazin zusätzlich einen Sonderpreis in Form eines Besuchs für die JONA-Jungjournalisten bei einem Luftwaffen-Jagdgeschwader.

Das JONA-Magazin "Einsatz" steht Ihnen hier zum download zur Verfügung.

Fotos: Ralf Wittern/Reservistenverband; KAS
Fotos: Ralf Wittern/Reservistenverband; KAS


Zwanzignach

Abbildung
Am Anfang stand der Überdruss. Ist zur friedlichen Revolution im Herbst 1989 nicht schon alles gesagt worden? Unzählige Sondersendungen und Jubiläumshefte erzählen die Geschichte von den Mutigen, die mit Kerzen und Gebeten einen Unterdrückungsstaat stürzten. Können junge Journalisten - die meisten von ihnen aus Westdeutschland und 1989 noch nicht des Schreibens mächtig - dem noch etwas hinzufügen?

Wir - ein Team von JONA-Stipendiaten mit Seminarleiterin Astrid Csuraji und Chefredakteurin Stéphanie Souron - kamen nach Leipzig und stellten fest: Man kann. Im Jahr zwanzig nach muss man nur das Telefonbuch aufschlagen, um Helden zu finden. Wir haben sie angefrufen. Wir haben mit einem der letzten DDR-Indianer gesprochen, eine sozialistische Schulstunde besucht und heimliche Gewinner der friedlichen Revolution gefunden. Das Ergebnis: ein interdisziplinäres Projekt der Journalisten-Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung. Neben dieser Zeitschrift entstanden auch eine Radiosendung und ein TV-Magazin.

Ob wir mit dem Notizblock unterwegs waren, mit dem Mikrofon oder der Fernsehkamera - eines haben wir immer wieder gespürt: Die friedliche Revolution ist noch lange nicht Geschichte.

Download der Gesamtausgabe zwanzignach


Multimedia

2010

Kultruhr

Abbildung

Einmal im Jahr darf sich eine Stadt “Kulturhauptstadt Europas” nennen. Im Jahr 2010 sind es gleich drei Titelträger: Pécs in Ungarn, Istanbul und Essen. Allerdings steht die deutsche der Kulturhauptstädte nicht für sich, sondern stellvertretend für eine ganze Kulturregion: "Essen für das Ruhrgebiet" lautet denn auch das Motto. Im Sommer 2010 waren JONAlisten eine Woche lang in Essen und der Region unterwegs und geben in ihrem Web-Magazin Einblicke in ein Projekt, das nicht unumstritten ist. Nicht mal bei denen, die es mit Leben füllen sollen.

2009

Mehr als Laufen

Abbildung

Die TV-Kameras der Welt sind auf das Berliner Olympiastadion gerichtet, denn hier finden im Sommer 2009 die Leichtathletik-Weltmeisterschaften statt. Un die JONA ist live dabei! Wir berichten, wenn Medaillen vergeben werden, Athleten feiern oder weinen, werfen einen Blick hinter die Kulissen dieses Sportereignisses. Und das mit kritischer Haltung.

2008

„collina“ - Das Magazin vom Comer See

Abbildung
Junge Journalisten der Journalisten-Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung haben für Sie den Comer See erkundet. In einfühlsamen Reportagen und Porträts erzählen die KAS-Reporter vom Leben als Fischer und vom Charme vergessener Bergdörfer, von Adenauers singendem Friseur und von den Gästebüchern der Villa La Collina. Sie machen sich auf die Suche nach Drehorten von Hollywood-Filmen, spüren dem Zauber des Sees und dem Fluch der Insel Comacina nach und testen für Sie die besten Bocciabahnen.

download der Gesamtausgabe: „collina“ - Das Magazin vom Comer See

2007

Livedocumentation

Abbildung

Mit Kameras, Mikrofonen, Blocks und Stiften sind 14 JONAlisten im Sommer 2007 in die documenta12 eingetaucht. Eine Woche lang waren sie in auf der weltgrößten Ausstellung für zeitgenössische Kunst in Kassel unterwegs. Dabei sind sie Kunst und Künstlern begegnet und auch mal auf Hausbooten und Hauspartys abgetaucht, sie haben Macher getroffen und Besuchern über die Schultern geschaut. Das erste Live-Experiment der JONA im Netz finden Sie unter

Kontakt

Abbildung
Abteilungsleiter Journalistische Nachwuchsförderung (JONA) | Stellv. Betriebsratsvorsitzender
Dr. Marcus Nicolini
Tel. +49 2241 246-2529
Fax +49 2241 246-2573
Marcus.Nicolini(akas.de