Konrad-Adenauer-Stiftung (Logo)Begabtenförderung und Kultur

Wen suchen wir?

  • Möchten Sie sich von uns herausfordern lassen, künftig Verantwortung für unsere Demokratie zu übernehmen?
  • Möchten Sie sich ermutigen lassen, mit Ihren Stärken und Begabungen in unserer Gesellschaft selbst aktiv zu werden?
  • Möchten Sie Ihre Sprech- und Argumentationsfähigkeit auch zu Themen stärken, die jenseits Ihrer eingeschlagenen Studienrichtung liegen?

Dann sind sie bei uns richtig! Denn fördern heißt für uns auch fordern. Von unseren Stipendiaten erwarten wir, dass sie sich aktiv an der ideellen Förderung beteiligen. Dies schließt den Besuch unserer Seminare ebenso ein wie die regelmäßige, engagierte Mitarbeit in den Veranstaltungen der Hochschulgruppen und die kontinuierliche Fortführung des ehrenamtlichen Engagements.

Daher orientieren sich unsere Anforderungen

  • an Ihren Leistungen in Schule und Studium, Ihrer Allgemeinbildung und Ihrer Bereitschaft, „über den Tellerrand“ ihres Studienfachs hinauszublicken,
  • an Ihrem Interesse an den von der Adenauer-Stiftung vertretenen Werten und an ihren politischen Inhalten und Themen; an der Bereitschaft, einen eigenen Standpunkt zu entwickeln und Toleranz gegenüber Andersdenkenden zu üben,
  • an Ihrem ehrenamtlichen Engagement für andere Menschen und für die Gesellschaft,
  • an Ihrer Motivation, Ihren Potenzialen, Ihrem Auftreten und Ihrer sozialen Kompetenz.

Wie fast überall im Studien- und Berufsleben müssen Sie und wir dabei einige formale Punkte beachten:

Wer kann sich bewerben?

  • Studentinnen und Studenten aller Fachrichtungen, die bezüglich ihrer Staatsangehörigkeit die Voraussetzungen des § 8 BAföG erfüllen und die als ordentliche Studierende an staatlichen/staatlich anerkannten deutschen wissenschaftlichen Hochschulen, an pädagogischen Hochschulen, an Hochschulen für bildende Künste und Musik, an der Fernuniversität Hagen (nur Vollzeit-Studenten), an Fachhochschulen (Hochschulen, die entsprechend dem Landeshochschulgesetz gefördert werden) sowie an Hochschulen des europäischen Auslandes (EU-Länder und Schweiz) immatrikuliert sind oder zum nächstmöglichen Semester nach dem Bewerbungsschlusstermin das Studium aufnehmen werden und nicht älter als 35 Jahre sind;
  • duale Studiengänge können gefördert werden, wenn das Studium an staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen in Vollzeit absolviert wird. Letzteres ist mit Hilfe der Immatrikulationsbescheinigung nachzuweisen.
  • als Bewerber für die Journalistische Nachwuchsförderung (JONA): Studentinnen und Studenten aller Fachrichtungen; empfohlen wird eine Bewerbung bis zum 3. Fachsemester (Bachelor/Staatsexamen).

Nicht gefördert werden können

  • Studentinnen und Studenten, die in weniger als vier Semestern die Förderungshöchstdauer gemäß BAföG erreichen. Auch Bewerbungen von Studierenden mit dem Studienziel Bachelor müssen daher zu einem Zeitpunkt erfolgen, ab dem noch mindestens vier Semester Regelstudienzeit verbleiben; ein unmittelbar an den Bachelor-Abschluss anschließendes Masterstudium kann in diese Berechnung einbezogen werden. Bewerbungen ausschließlich für die Förderung eines Masterprogramms müssen vor der Aufnahme des viersemestrigen Studiengangs eingereicht werden.
  • Studierende eines Zweitstudiums, die bereits ein berufsbefähigendes Hochschulexamen aufweisen. Masterprogramme, die sich an einen Bachelor-Studiengang anschließen, gelten nicht als Zweitstudium. Hier ist eine Bewerbung unter den o.g. Voraussetzungen möglich.
  • Studierende, die unmittelbar zum nächstmöglichen Förderungsbeginn außerhalb Deutschlands, der EU-Staaten bzw. der Schweiz studieren bzw. das Studium aufnehmen wollen.
  • Studiengänge, die berufsbegleitend absolviert werden und nach §13 BAföG nicht förderfähig sind.