Konrad-Adenauer-Stiftung (Logo)Soziale Marktwirtschaft

Brigitte Vöster-Alber mit dem Preis Soziale Marktwirtschaft ausgezeichnet

Mit Brigitte Vöster-Alber, Geschäftsführende Gesellschafterin der GEZE GmbH in Leonberg, zeichnet die Konrad-Adenauer-Stiftung eine herausragende und vorbildliche Unternehmerin aus. Im Jahr 1968 übernahm sie die Geschäftsführung des 1863 gegründeten Unternehmens und machte daraus ein weltweit führendes Unternehmen in der Gebäudetechnikbranche.

Die Preisträgerin verkörpert und vermittelt ihrem Unternehmen sowie den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, was Innovationskraft, unternehmerischer Weitblick, große Verantwortung gegenüber den Beschäftigten, der Gesellschaft und der Umwelt ausmachen. Als Familienunternehmerin in fünfter Generation ist sie die entscheidende Impulsgeberin für die Ziele des Unternehmens und die Hüterin seiner Werte.

Durch Brigitte Vöster-Alber steht der Name GEZE weltweit längst für moderne innovative Produkte und Systemlösungen für Tür-, Fenster- und Sicherheitstechnik in Premium-Qualität. Die unternehmerische Stärke resultiert aus einer von der Preisträgerin geprägten Verbindung aus Innovationskraft und Designfähigkeit, die zukunftsweisende Entwicklungen in der Gebäudetechnik ermöglichen. Dabei bringt die Verknüpfung von Produkt-, Prozess- und Serviceinnovationen eine industrielle Technologieführerschaft vor, die zukünftige Entwicklungen in der Gebäudetechnik schon heute immer wieder vorwegnimmt.

„Als ich mit 24 Jahren die Geschäftsführung übernommen habe, waren Frauen in Führungspositionen noch lange nicht üblich. Was es bedeutet, nach dem allzu frühen Tod meines Vaters von meinem Großvater den alleinigen Vorsitz eines Familienunternehmens übertragen zu bekommen, wusste ich immer genau und habe sein Lebenswerk fortgesetzt. Frauen, die „Spitzenfrauen“ werden möchten, empfehle ich in Unternehmen zu arbeiten, in denen die gezielte Förderung von Frauen in der Personalpolitik verankert ist.“ - Brigitte Vöster-Alber (Quelle: https://www.spitzenfrauen-bw.de/).

Mehrfach erhielt das Unternehmen die Auszeichnungen „Top 100“ für herausragendes Innovationsmanagement sowie „Top Arbeitgeber Deutschland“ und „Top Arbeitgeber Ingenieure“ für beispielhaftes Personalmanagement. Herauszuheben ist die von der vierfachen Mutter gelebte und gezielte Förderung von Frauen in nahezu allen Tätigkeitsfeldern mit Teilzeitmodellen, Home-Office-Arbeitsplätzen und Wiedereinstiegsmodellen auch nach einer längeren Familienpause. Die flexiblen Teilzeitmodelle bestehen auch für Führungskräfte. Der Anteil an Frauen sowohl im Unternehmen als auch unter den Führungskräften liegt bei fast einem Drittel der Gesamtzahl der Beschäftigten.

Brigitte Vöster-Alber ist auch die Impulsgeberin des gesellschaftlichen Engagements von GEZE, das sie als Bürgerpflicht versteht. Das kontinuierlichste ist die bereits seit vielen Jahren andauernde finanzielle Unterstützung der „Olgäle-Stiftung für das kranke Kind e.V.“ zugunsten des Stuttgarter Olgahospitals. Die Liste ist lang und reicht von 150 Patenschaften in Zusammenarbeit mit dem Kinderhilfswerk Plan International Deutschland über die Unterstützung weiterer medizinisch-sozialer Einrichtungen, über kulturelle Einrichtungen, den örtlichen Schulen oder Wohltätigkeits-Sportereignissen und spontanen Hilfsaktionen. Die Preisträgerin wurde als „Spitzenfrau“ der baden-württembergischen Wirtschaft ausgezeichnet, ist Trägerin des Bundesverdienstkreuzes und Ehrenbürgerin der Stadt Leonberg.

Steckbrief Brigitte Vöster-Alber

  • Geschäftsführende Gesellschafterin der GEZE GmbH, Leonberg
  • Geburtsjahr: 1944
  • Familienstand: verheiratet, vier Kinder
  • Ausbildung: Diplomkauffrau, Betriebswirtschaftslehre, seit 1968 Geschäftsführende Gesellschafterin
  • Geschätztes Familienvermögen: 300 Mio. € (2012, Schätzung des Managermagazins)

Ehrenamtliche Tätigkeiten: Für ihr besonderes Engagement als Unternehmerin und für ihren herausragenden sozialen und kulturellen Einsatz, der in einem Mittelstandsunternehmen weit über das übliche Maß hinausgeht, wurde Brigitte Vöster-Alber 2009 das Bundesverdienstkreuzes am Bande verliehen; 2013 wurde sie als erste Frau in der Stadtgeschichte zur Ehrenbürgerin der Stadt Leonberg ernannt.

  • Wirtschaftssenatorin des Europäischen Wirtschaftssenates e.V. (EWS);
  • Mitglied der Kuratorien der Olgäle-Stiftung für das kranke Kind e.V. in Stuttgart und des Hauses der Geschichte in Stuttgart
  • Mitglied der IHK, des ASU (Die Familienunternehmer ASU) und des FBN (Family Business Network)
  • Spitzenfrau der Baden-Württembergischen Wirtschaft