Konrad-Adenauer-Stiftung (Logo)

FOTOWETTBEWERB: Vertrauen in die Zukunft

Afrika, Lateinamerika, Europa: Die vier Gewinnerfotos stammen von drei Kontinenten

Rund 200 (Hobby-)Fotografinnen und Fotografen reichten ihre Fotos zum ersten Fotowettbewerb der Konrad-Adenauer-Stiftung ein. Allen Teilnehmern sagen wir ein herzliches Dankeschön. Am 8. Juni 2017 wählte die Fach-Jury in Berlin vier Siegerfotos aus: Platz 1 und 2 gehen nach Uganda, die beiden dritten Plätze nach Deutschland und Uruguay.

Den mit 1.500 Euro dotierten ersten Platz gewann die 24-jährige Zahara Abdul aus Kampala mit ihrem Foto „Seeking light“. Platz 2 ging ebenfalls nach Ostafrika, an den 23-jährigen Andrew Kartende. Platz 3 teilen sich Elisa Mayer (17 Jahre) und Mathias Olivera Rodriguez (23 Jahre). Wir gratulieren sehr herzlich.

Die Gewinnerfotos und die Jurybegründungen:

Platz 1: Zahara Abdul – Seeking light (1.500 Euro)

© Zahara Abdul (Uganda) / Konrad-Adenauer-Stiftung
© Zahara Abdul (Uganda) / Konrad-Adenauer-Stiftung

Jurybegründung: „Die Fotografie von Zahara Abdul vermittelt uns eine positive, hoffnungsvolle Grundhaltung, die sich dennoch ihre Ambivalenz und Spannung bewahrt. Das Foto überzeugt durch eine gute Komposition und eine technisch anspruchsvolle Ausführung. Der Vater ermöglicht seinem Sohn durch mechanisch erzeugtes Licht zu lesen. Insofern ist das Bild ein Plädoyer für die Gestaltungskraft der Zukunft durch Bildung.“
Zahara AbdulZahara Abdul: „Choosing a SINGLE photo to submit to a global and open-ended competition was the hardest part, some sort of leap of faith.  I'm  elated, by the recognition. Such photo contests help us contain the self-doubt in our work and rekindle 'confidence'. Thank you, Konrad-Adenauer-Stifting.“

Platz 2: Andrew Kartende – Hope in the Future (1.000 Euro)

© Andrew Kartende (Uganda) / Konrad-Adenauer-Stiftung
© Andrew Kartende (Uganda) / Konrad-Adenauer-Stiftung

Jurybegründung: „Das Portait erzählt die Geschichte eines jungen Mannes aus Uganda, der auf einer Müllhalde Verwertbares sammelt. Das Sortieren der Materialien scheint seine Möglichkeit zu überleben. Das Fahrrad verweist auf die Hoffnung, sich auf den Weg zu machen. Der finstere Himmel kontrastiert mit der kraftvollen Farbigkeit des Mülls, die der Fotograf durch seine intensive Bildbearbeitung erzeugt. Das bewusst inszenierte Bild wirft ein Schlaglicht auf die Situation zum Thema Ökologie und Armut in Teilen Afrikas.“
Zahara AbdulAndrew Kartende: „I exclusively reflect on the struggles of the 'second generation'. In a world where progress is synonymous with urbanization. I attempt to permeate through the veil of generality and bring to light the complexity these teenagers go through confidently hoping for a brighter tomorrow. Often been described as 'hustlers'.“

Platz 3: Elisa Mayer – Generationen (500 Euro)

© Elisa Mayer (Deutschland) / Konrad-Adenauer-Stiftung
© Elisa Mayer (Deutschland) / Konrad-Adenauer-Stiftung

Jurybegründung: „Das Bild besticht durch ein hohes Maß an Empathie, Zugewandtheit und Zuneigung. Es hält eine Alltagssituation in einer europäischen Stadt fest und zeigt, wie ein junger Mann einem kleinen Mädchen beim Skateboardfahren hilft – eine Geste, die Hoffnung und Vertrauen ausdrückt. Die harmonische Komposition und seine pastose Farbgebung prägen das Bild.“
Elisa MayerElisa Mayer: „Being 18 years old the topic of future is surrounding me constantly. This competition made it possible for me to go to Barcelona and find out a little bit more about myself and how I want to shape my own future. Thank you for that!“

Platz 3: Mathias Olivera Rodriguez – José Maria (500 Euro)

© Mathias Olivera Rodriguez (Uruguay) / Konrad-Adenauer-Stiftung
© Mathias Olivera Rodriguez (Uruguay) / Konrad-Adenauer-Stiftung

Jurybegründung: „Das Bild zeigt eine Schulklassensituation, in der generationenübergreifend gelernt wird. Im Zentrum der Bildkomposition steht José Maria, der mit Abstand älteste Schüler der Gruppe. Er hat sich vorgenommen, vor seinem Enkel den Schulabschluss zu erreichen. Die Fotografie ist ein Statement für lebenslanges Lernen. Durch den bewussten Verzicht auf Farbe unterstreicht das Bild einerseits die Individualität des Protagonisten und anderseits die Integration in die Gemeinschaft. Dieses Zusammenspiel ist zukunftsweisend.“
Zahara AbdulMathias Olivera Rodriguez: „Hi I'm Mathias from Melo City, Uruguay. Im 23 years old and I'm finishing my studies in the secondary school. I work as a photographer in the city's government. Thanks to the jury and the Konrad-Adenauer-Stiftung for the opportunity.“

Auch den Jury-Mitgliedern gilt unser herzlicher Dank:

Die Jurysitzung fand am 8. Juni 2017 in der Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung in Berlin statt.
Die Jurysitzung fand am 8. Juni 2017 in der Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung in Berlin statt.

  • Dr. Hans-Jörg Clement, stellvertretender Leiter der Hauptabteilung Begabtenförderung und Kultur, Leiter Kultur und Kurator/Geschäftsführer EHF 2010, Konrad-Adenauer-Stiftung,
  • Barbara Klemm, Fotografin und Pressefotografin,
  • Juliane Liebers, Kamerafrau und Fotografin, Konrad-Adenauer-Stiftung,
  • Dr. Susanne Rockweiler, stellvertretende Direktorin des Martin-Gropius-Baus und Leiterin des Bereichs Kommunikation, Presse und Vermittlung,
  • Marco Urban, Fotojournalist.
Wir danken der Civitas-Bernhard-Vogel-Stiftung für die großzügige finanzielle Unterstützung dieses Fotowettbewerbs.
Mit Vertrauen in die Zukunft - Jahresmotto 2017

Kontakt

Abbildung
Redakteurin
Elisabeth Enders
Tel. +49 2241 246-2264
Fax +49 2241 246-5 22 64
Elisabeth.Enders(akas.de
Abbildung
Leiter Abteilung Medienanalyse und -archiv
Martin Falbisoner
Tel. +49 2241 246-2497
Fax +49 2241 246-2490
Martin.Falbisoner(akas.de