Publikationen

Wie werden die Deutschen in Rumänien wahrgenommen?

Studie
Seit dem Sieg des deutschstämmigen Klaus Werner Johannis bei den Präsidentschaftswahlen Ende 2014 ist in Rumänien eine Diskussion um deutsche Tugenden und Werte entstanden. Die von der Konrad-Adenauer-Stiftung Anfang 2015 in Auftrag gegebene Studie "Wie werden die Deutschen in Rumänien wahrgenommen" zeichnet ein durchweg positives Deutschlandbild. 84% der Rumänen sehen Deutschland als das Land mit der modernsten Wirtschaft der Welt an. 94% bestätigen den Deutschen Vorbildcharakter und 77% halten Deutschland für einen vertrauenswürdigen politischen Partner Rumäniens. Februar 2015 mehr...

Kirchenasyl

Rechtsbruch oder Akt der Barmherzigkeit?
Aufgrund der 2014 weit überdurchschnittlich gestiegenen Zahlen an neu eingerichteten Kirchenasylen gibt es seit Herbst des vergangenen Jahres von unterschiedlichen Stellen Kritik. Demgegenüber verteidigen die Kirchen den Schutz der Flüchtlinge als einen zentralen kirchlichen Auftrag. Karlies Abmeier, Februar 2015 mehr...

Die Wahrnehmung von TTIP im Ausland

Stimmungsbilder aus Europa und den USA
In fast allen betrachteten europäischen Staaten genießen die TTIP-Verhandlungen keine große Aufmerksamkeit. Häufig sind es andere außen- und innenpolitische Themen, die die Debatte über ein transatlantisches Handelsabkommen überlagern. Gerade vor dem Hintergrund des russischen Verhaltens in der Ukraine-Krise gewinnt die geostrategische Bedeutung einer transatlantischen Partnerschaft an Bedeutung. Es sind vor allem die baltischen Staaten, die in TTIP neben den ökonomischen Vorteilen auch ein wichtiges Symbol für die historisch bedeutsamen Beziehungen zu den USA sehen. Wolfgang Maier, Januar 2015 mehr...

Zwischenruf: Hunger und Politik

Viele internationale Institutionen und nationale Regierungen befassen sich seit Jahren mit dem Versuch, die Ursachen von Hunger zu entschlüsseln und wirksam zu bekämpfen. Hunger als ein multikausales Problem zu erkennen, ist dabei ein großer Fortschritt. Solange sich hingegen lokale Politiker nicht aktiv dieser Not widmen, wird Armuts- und Hungerbekämpfung ein weltweites Dilemma bleiben. Wolfgang Maier, Auslandsinformationen, Januar 2015 mehr...

Die Schieferrevolution in den USA und ihre Auswirkungen auf Energiemärkte, Energiesicherheit und die Energiewende

Die wachsende Energienachfrage in Entwicklungsregionen sowie die Wandlung der USA vom Energieimporteur zum -exporteur verändern die Energielandschaft. Maßgeblich dafür verantwortlich ist die Erschließung neuer Rohstoffquellen durch unkonventionelle Fördermethoden. Die Schieferrevolution in den USA beeinflusst die dortige wirtschaftliche Entwicklung und die Klimapolitik. Außerdem ergeben sich dadurch geopolitische Implikationen. Jan-Justus Andreas, Auslandsinformationen, Januar 2015 mehr...

Zeitenwende am Hindukusch?

Afghanistan vor der Dekade der Transformation
Für Afghanistan war 2014 ein Schicksalsjahr: Nach dem Abschluss der Transitionsphase, dem Mandatsende der internationalen Schutztruppe und den Präsidentschaftswahlen ist es Zeit für eine Bilanz. Seit Ende der Taliban-Herrschaft sind Verbesserungen in Grundversorgung, Bildung und Aufbau staatlicher Strukturen erreicht worden. Doch für die neue afghanische Regierung bleibt weiterhin viel zu tun. Nils Wörmer, Auslandsinformationen, Januar 2015 mehr...

Sterben in Würde

Missverständnisse, Irrtümer, Fragen
Niemand redet gerne übers Sterben. Trotzdem wurde in den vergangenen Monaten viel diskutiert: über Sterbebegleitung und Vereine für Sterbehilfe, über assistierten Suizid, Hospize und Palliativmedizin. In Talkshows, in Zeitungsbeiträgen, in Bildungseinrichtungen haben Ärztinnen, Publizisten und Geistliche Position bezogen. Im Deutschen Bundestag haben Politiker debattiert. Wie kann Sterben in Würde aussehen? Es gibt viele offene Fragen zu den rechtlichen Freiräumen und medizinischen Handlungsmöglichkeiten am Lebensende. Januar 2015 mehr...

Bildung für ein Leben und Arbeiten im digitalisierten 21. Jahrhundert

Medienkompetenz in der Lehramtsausbildung
Deutschlands Bildungssystem muss sich verstärkt für die Anforderungen der digitalen Welt rüsten. Eine der Schlüsselstellen für eine Verbesserung der digitalen- und informationsbezogenen Kompetenzen deutscher Schülerinnen und Schüler ist die Ausbildung und damit die Qualität ihrer Lehrer. Die Konrad-Adenauer-Stiftung hat dazu ein Positionspapier vorgelegt. Daphne Wolter, Tobias Wangermann, Januar 2015 mehr...

Alle Publikationen