Konrad-Adenauer-Stiftung (Logo)

Die Geschichte von EHF und EHF 2010

EHF - Wie es begann

Im September 1993 verstarb Else Heiliger im Alter von 91 Jahren. Schon zehn Jahre zuvor hatte die Aachener Bürgerin entschieden, die Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) zur Alleinerbin ihres Vermögens zu machen, um damit besonders befähigte und bedürftige Künstler und Künstlerinnen zu unterstützen. Die KAS ist diesem Auftrag nachgekommen und hat den Nachlasserlös als Sondervermögen angelegt, einen Fonds eingerichtet und ihm den Namen der Stifterin gegeben. Seit 1994 erstmals aus dem Else-Heiliger-Fonds (EHF) Stipendien an Künstler und Schriftsteller vergeben wurden, sind die drei Buchstaben zu einem Gütesiegel geworden.

EHF 2010 - Fortsetzung eines Erfolgsprogramms

Else Heiliger verfügte eine zeitnahe Verwendung ihres Vermögens. Um das renommierte Künstlerstipendium über das Jahr 2009 hinaus zu sichern und die Idee des bürgerschaftlichen Engagements für die Kunst weiterzutragen, wurde das Trustee-Programm EHF 2010 ins Leben gerufen. Die Gründungstrustees Ingeborg Neumann, Marianne Esser und Christian Klawitter haben den Grundstein für die Fortsetzung des Erfolgsprogramms gelegt. Flankiert wurde der Auftakt durch eine fulminante Ausstellung von 45 ehemaligen Stipendiaten. Die zum großen Teil inzwischen national und international reüssierenden Künstler überließen der Stiftung Arbeiten, die für nicht mehr als € 2010 angeboten wurden. Der gesamte Erlös der noch am Eröffnungsabend ausverkauften Ausstellung floss in das Programm EHF 2010.

Die Trustees - Multiplikatoren einer Bürgergesellschaft

Das Trustee-Programm EHF 2010 spricht einen exklusiven Kreis von Persönlichkeiten aus Kultur, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft an. Im Mittelpunkt steht der Gedanke, vor allem junge, zeitgenössische Künstler zu fördern, die hohen Qualitätsansprüchen genügen, die das Kriterium der Bedürftigkeit erfüllen und deren Arbeiten über die Welt, in der wir leben, erzählen. Anliegen der Trustees ist es, engen Kontakt mit den Künstlern herzustellen und sie am Beginn ihrer Karriere zu unterstützen - noch bevor die breite Öffentlichkeit auf sie aufmerksam wird. Die Identifikation von Künstlern, Trustees und Förderprogramm steht im Mittelpunkt.
Mit ihrem Engagement dokumentieren die Trustees bürgerschaftliche Verantwortung und anerkennen Kunst und Kultur als gesellschaftspolitisch integralen Bestandteil der Identitätsfindung.
Die Zuwendung der Trustees ist zweckgebunden und ausschließlich der Unterstützung von EHF 2010 und seinem anspruchsvollen Profil zugedacht.

EHF 2010 - Der interdisziplinäre Dialog

EHF 2010 versteht sich zudem als Forum für den interdisziplinären Kulturdialog. Auch wenn der Schwerpunkt der Förderung im Bereich der jungen bildenden Kunst liegt, vergibt der Beirat in der Regel jährlich zwei Stipendien in der Sparte Literatur, ein Stipendium in der Sektion Tanz und ein Stipendium im Bereich der Komposition/zeitgenössische Oper. Die Stipendiaten nutzen den interdisziplinären Dialog, entwickeln gemeinsam neue Projekte und profitieren von den kreativen Potenzialen der Kollegen.

Die Stipendien - Förderung und Begleitung

Die Trustees sind mit der Auswahl der Stipendiaten verbunden. Sie werden in der Vorauswahl, die federführend durch den Geschäftsführer und Kurator des Fonds erfolgt, konsultiert und sind im Beirat durch zwei Gründungstrustees vertreten. Der Beirat vergibt einmal im Jahr Arbeitsstipendien für freiberuflich Tätige, die eine akademische oder andere künstlerische Ausbildung abgeschlossen haben. (mehr ...)
Die Förderung beschränkt sich nicht auf die finanzielle Zuwendung. Die Stipendiaten haben die Möglichkeit, in Projekte der Konrad-Adenauer-Stiftung eingebunden zu werden, die den Dialog zwischen Politik und Kultur anvisieren. Der aktuelle Jahrgang wird im Rahmen einer Gruppenausstellung im Herbst präsentiert, es werden Kontakte mit Galeristen, Kuratoren, Verlagen und anderen Multiplikatoren des Kulturbereichs hergestellt und in ausgesuchten Fällen Einzelausstellungen organisiert. Eine Stipendiatenauswahl trifft sich darüber hinaus in der Regel einmal jährlich im ehemaligen Feriensitz Konrad Adenauers, der Villa La Collina in Cadenabbia am Comer See, und debattiert mit Multiplikatoren und Repräsentanten des Kulturbetriebs über aktuelle Fragen der gesellschaftspolitischen Relevanz von Kunst und Kultur.

EHF 2010 - eine Kraft in der Hauptstadt

EHF 2010 versteht sich als ein langfristiges und auf Vernetzung angelegtes Engagement. Die Trustees werden einmal im Jahr zu einem exklusiven Dinner in der Hauptstadt zusammenkommen, zu dem geförderte Künstler und ausgesuchte Kunstschaffende und mit der Kunst verbundene Persönlichkeiten geladen werden. Durch diesen Anlass und ähnliche Ereignisse wirbt EHF 2010 für ein Engagement, mit dem die Konrad-Adenauer-Stiftung ihre Position im Kulturbetrieb der Hauptstadt beispielhaft markiert.

Trustee-Programm EHF 2010

Kontakt

Abbildung
Stellv. Leiter der Hauptabteilung Begabtenförderung und Kultur/Leiter Kultur und Kurator/Geschäftsführer EHF 2010
Dr. Hans-Jörg Clement
Tel. +49 30 26996-3221
Fax +49 30 26996-3235
Hans-Joerg.Clement(akas.de