Konrad-Adenauer-Stiftung (Logo)

Deutscher Lokaljournalistenpreis der Konrad-Adenauer-Stiftung

Lokaljournalisten stellen den größten Anteil unter den Redakteuren an deutschen Tageszeitungen. An sie richtet sich der Preis, der seit 1980 auf die herausragende Bedeutung und die Leistungen dieses Berufstandes hinweist und auszeichnet.

Die Konrad-Adenauer-Stiftung rief den Preis zu einer Zeit ins Leben, als es um das Ansehen dieser Spezies von Journalisten nicht zum Besten bestellt war. In der Hierarchie der Ressorts rangierten sie weit hinten, abgeschlagen hinter den Kollegen aus Politik, Wirtschaft und Feuilleton. Der Bezug zum Namensgeber der Stiftung lag nahe, da sich Konrad Adenauer die längste Zeit seines politischen Lebens der Kommunalpolitik sehr verbunden fühlte.

Preiswürdig sind:

  • Einzelbeiträge zu beliebigen lokalen Themen,
  • Kontinuierliche Berichterstattung zu ausgewählten lokalen Themen,
  • bürgernahe Redaktionskonzeptionen zu beliebigen Themen,
  • engagierter Leserservice und leserfreundliche Aufmachung.

Der Zeitungsverlag Waiblingen hat den Deutschen Lokaljournalistenpreis 2006 der Konrad-Adenauer-Stiftung gewonnen. Überzeugt haben 223 Extraseiten zu einer Vielzahl von bundespolitischen Themen, die lokal heruntergebrochen wurden, zu Gedenktagen, Großveranstaltungen und wichtigen Themen der Kommunalpolitik.

Kontakt

Abbildung
Leiter des Auslandsbüros Tschechien und Slowakei
Matthias Barner
Tel. +420 222 320-190
Fax +420 222 320-198
Matthias.Barner(akas.de