Konrad-Adenauer-Stiftung (Logo)Soziale Marktwirtschaft

Preisträger 2002: Werner Otto

Werner Otto: Gründer und Visionär

In der Begründung der Jury heißt es:
„Als genialer Unternehmer der ersten Stunde hat Prof. Dr. h.c. Werner Otto mit visionärer Kraft und ausgeprägtem Erfindungsreichtum eindrucksvolle, nachhaltige unternehmerische Leistungen vollbracht, unter anderem durch den Aufbau eines Unternehmens von Weltgeltung, das auch heute noch von der Gründerfamilie entscheidend geprägt wird. Weitsicht, Optimismus, Verantwortungsbereitschaft, Fairness und Partnerschaft kennzeichnen eine herausragende Erfolgsgeschichte. Prof. Dr. h.c. Werner Otto hat das sozialverpflichtete Unternehmertum gelebt und als Mäzen wertvolle Dienste für die Gemeinschaft erbracht. Sein Werk steht im Geiste der Sozialen Marktwirtschaft. Es ist Vorbild und Ansporn für die heutige Generation.''

Der Hamburger Kaufmann und Unternehmer Prof. Dr. h.c. Werner Otto wurde am 13. August 1909 in Seelow (Mark Brandenburg) geboren. Für Otto hat immer sein unternehmerisches Werk im Vordergrund gestanden, nie seine Person. Als sein größtes Glück neben Familie und Gesundheit sieht er die schöpferische Gestaltungsmöglichkeit des selbständigen Unternehmers. „Panta rhei“ - alles fließt, lautet sein Motto. „Wer allerdings statisch denkt und aus Angst vor Fehlern keinen Schritt nach vorn wagt, der sollte kein Unternehmer werden“, so Ottos Überzeugung.
Keimzelle und Herzstück seiner Unternehmungen ist der am 17. August 1949 in Hamburg gegründete Versandhandel. In der 50jährigen Unternehmensgeschichte entwickelte sich der Otto Versand zur größten Versandhandelsgruppe der Welt. Grundlage dieser einzigartigen Entwicklung war die konsequente Umsetzung der unternehmerischen Überzeugungen Werner Ottos. Vorrangig war für ihn immer eine klare innovationsorientierte Unternehmensstrategie, der Aufbau eines leistungsfähigen Managements und die konsequente Multiplikation der eigenen Stärken. So vermied er den Kardinalfehler vieler Gründerunternehmer, sich auf Dauer im Tagesgeschäft für unentbehrlich zu halten und sich in zu viele Details einzumischen. Statt dessen legte er größten Wert auf den Aufbau hochqualifizierter Führungsmannschaften, die in der Lage sind, weitgehend selbständig und eigenverantwortlich zu handeln. 1981 übergab er die Führung des Otto Versands seinem Sohn Dr. Michael Otto.
Es entspricht dem Naturell von Werner Otto, seinen Blick stets in die Zukunft zu richten und in großen zusammenhängen zu denken. Als er Ende der sechziger Jahre die ECE Projektmanagement in Hamburg gründete, gestaltete er sie wirtschaftlich und personell völlig unabhängig vom Otto Versand, gewarnt durch die Wirtschaftskrisen in seiner Jugend.
Heute ist die ECE die bedeutendste Entwicklungs-, Bauträgerund Managementgesellschaft für Einkaufscenter in Europa. Im Jahr 2000 hat sein Sohn Alexander die Führung der ECE übernommen.

Seinen unternehmerischen Handlungsspielraum und seine Gestaltungsmöglichkeiten empfand Werner Otto stets auch als soziale Verpflichtung und gesellschaftspolitische Aufgabe. Um gezielt und wirkungsvoll helfen und menschliche Not lindern zu können, gründete er 1969 die „Werner Otto Stiftung“. Ein wichtiges Projekt der Werner Otto Stiftung ist das wissenschaftliche Behandlungszentrum für Krebskrankheiten im Kindesalter an der Universitätskinderklinik Hamburg-Eppendorf, das zahlreichen leukämiekranken Kindern das Leben gerettet hat.
1974 gründete er das Werner Otto Institut auf dem Gelände der Stiftung Alsterdorf, Hamburg, die erste und bisher einzige Spezialeinrichtung Norddeutschlands, die sich ausschließlich der Früherkennung und Behandlung entwicklungsgestörter oder behinderter Kinder und Jugendlicher widmet.
Für hervorragende wissenschaftliche Leistungen wird alle zwei Jahre der Preis der Werner Otto Stiftung zur Förderung der medizinischen Forschung an in Hamburg tätige Forscher und Ärzte verliehen. Seit 1996 gibt es das „Werner Otto Stipendium zur Förderung des medizinisch-wissenschaftlichen Nachwuchses an der Universität Hamburg“.
Dem Prinzip gelebter gesellschaftlicher Verantwortung ist Werner Otto auch auf anderen Gebieten gerecht geworden: Etwa in der Förderung von Naturschutz, Kunst und Architektur. In seinem Geburtsort Seelow, wo die letzten schweren Kämpfe mit 50.000 Toten am Kriegsende stattfanden, ließ Werner Otto den Kirchturm wieder aufbauen und das Kirchenschiff erneuern.
Für sein unternehmerisches und soziales Engagement erhielt Werner Otto diverse Auszeichnungen und Orden, u.a. das Großkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. Er ist Ehrendoktor und Ehrensenator der Universität Hamburg. Die Freie und Hansestadt Hamburg hat ihm den Ehrentitel Professor verliehen.