Konrad-Adenauer-Stiftung (Logo)

„Die Zukunft der Großen Koalition“

Der KAS-Vorsitzende Prof. Bernhard Vogel im Interview mit dem Deutschlandfunk

Das neue Jahr hat für die Große Koalition nicht gut begonnen: Die Landtagswahlen in Hessen und Niedersachsen Ende Januar werfen ihre Schatten voraus und beschädigen mit hart geführten Wahlkämpfen das Klima in der Koalition. Neben den Diskussionen um das Jugendstrafrecht sorgt auch die Auseinandersetzung um den Mindestlohn für Verstimmungen. Bundeskanzlerin Angela Merkel ist vor die Bundespressekonferenz getreten, um die Wogen zu glätten. Dort bezeichnete sie 2008 als ein Schlüsseljahr für den Erfolg der Großen Koalition.
In einem aktuellen Interview mit dem Deutschlandfunk gibt der Vorsitzende der Konrad-Adenauer-Stiftung, Prof. Bernhard Vogel, seine Einschätzung zu den Querelen in der Großen Koalition. Aus seiner Erfahrung als Ministerpräsident heraus beschreibt er den Brückenschlag zwischen Parteizugehörigkeit und politischem Amt. Die Situation der Bundeskanzlerin sei zwar schwierig, jedoch zu bewältigen, ist sich der ehemalige Ministerpräsident von Thüringen und Rheinland-Pfalz sicher. Er geht davon aus, dass die Arbeit der Koalitionspartner nach den Wahlkämpfen in geordneten Bahnen weitergeht: „Die Koalition hat einen Auftrag bis zum Ende der Legislaturperiode und es stehen noch eine Menge Themen auf der Tagesordnung."

Das gesamte Interview präsentieren wir Ihnen mit freundlicher Genehmigung des Deutschlandfunks.

Achtung
Aktivieren Sie bitte JavaScript in Ihren Browsereinstellungen.
Bitte laden Sie das Flash-Plugin hier, um den Inhalt zu sehen. ›

Interview geführt von Christoph Heinemann im Deutschlandfunk am 15. Januar 2008