Konrad-Adenauer-Stiftung (Logo)Soziale Marktwirtschaft

Bekommen die Unternehmen noch ausreichend Kredite oder leiden sie unter einer „Kreditklemme“?

Die gegenwärtige Finanzkrise erschwert den Unternehmen aus verschiedenen Gründen den Zugang zu Krediten für die Tätigung neuer Investitionen. Zum einen hat der hohe Abschreibungsbedarf der Banken deren Eigenkapital gemindert. Da sie eine feste Mindestrelation zwischen den Einlagen und ihren (risikogewichteten) Krediten verschiedenster Form einhalten müssen, sind sie ohne die Zufuhr von zusätzlichem Eigenkapital gezwungen, ihre Kreditvergabe zu beschränken (→ Frage: Welche Rolle spielt Eigenkapital für Banken?). Durch das Finanzmarktstabilisierungsgesetz und den SoFFin versuchte die Bundesregierung, der Unterkapitalisierung des Bankensystems entgegenzuwirken und drohenden Engpässen bei der Kreditversorgung zu verhindern (→ Frage: Welche Maßnahmen hat die Bundesregierung kurzfristig eingeleitet, um das Finanzsystem zu stabilisieren?). Auch die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank verfolgt dieses Ziel.

Trotz dieser Bemühungen schränken die Banken ihre Kreditvergabe weiter ein. Während kurzfristige Liquiditätskredite noch immer gern vergeben werden, ist die Kredithürde für Ausleihungen in der langen Frist, die Unternehmen für ihre Investitionen benötigen, gestiegen. Wenn die Rezession in der zweiten Jahreshälfte 2009 Unternehmen auf breiter Front erfasst, könnte sich das Problem potenzieren. Denn erfahrungsgemäß schmälert der rezessionsbedingte Nachfragerückgang die Wachstumsaussichten und somit auch die Bonität vieler Unternehmen. Damit müssen die Banken für den gleichen, jetzt aber risikoreicheren Kredit mehr Eigenkapital zur Seite legen. Dieser Wirkungskanal verschärft die Gefahr einer Kreditklemme zusätzlich.

Finanzierungsengpässe sind (derzeit) in Deutschland nicht flächendeckend zu beobachten. Zwar haben große Unternehmen und auch mittelständische Betriebe teilweise Schwierigkeiten, Investitionsvorhaben zu finanzieren, ein grundsätzliches Problem ist derzeit jedoch nicht zu erkennen. Da nicht alle Branchen in gleicher Weise von den konjunkturellen Einbrüchen betroffen sind, variieren Finanzierungsengpässe je nach Branchenzugehörigkeit. Selbst der Bankensektor ist nicht durchweg massiv von der Finanzkrise getroffen. Vielen Sparkassen und Genossenschaftsbanken geht es (noch) vergleichsweise gut und sie vergeben weiterhin Kredite. Verschlechtert sich die wirtschaftliche Situation weiter, könnten jedoch weitere Unternehmen und Branchen in Bedrängnis geraten. Über die Maßnahmen zur Stabilisierung der Finanzwirtschaft hinaus hat die Bundesregierung in ihrem zweiten Konjunkturpaket im Februar 2009 auch Hilfen für die Realwirtschaft (also für Unternehmen) eingerichtet, die krisenbedingt in Liquiditätsengpässe geraten sind und über keinen eigenen Zugang zum Kapitalmarkt verfügen. Der sogenannte „Wirtschaftsfonds Deutschland“ kann Bürgschaften (75 Mrd.) und Kredithilfen der KfW (40 Mrd.) in einer Höhe von insgesamt 115 Milliarden Euro für Unternehmen jeder Größe und aller Branchen vergeben. Die Bundesregierung hat im September 2009 weitere Maßnahmen ergriffen, um eine flächendeckende Kreditklemme zu verhindern. Es wurde beschlossen Warenkreditversicherungen staatlich abzusichern und die Kreditversorgung der deutschen Wirtschaft durch Globaldarlehen der KfW zu verbessern. Dafür werden 17,5 Mrd. aus dem Wirtschaftsfonds Deutschland eingeplant.

Um der Verknappung des Finanzierungsangebots allerdings nachhaltig entgegenzuwirken, müssen insbesondere die Schwierigkeiten der Banken überwunden werden. Solange sich weiterhin toxische Papiere mit hoher Ausfallwahrscheinlichkeit in ihren Bilanzen befinden, wird bei der Kreditvergabe weiterhin mit Zurückhaltung zu rechnen sein. Neben dem Sonderfonds Finanzmarktstabilisierung schuf die Bundesregierung im Mai 2009 die Möglichkeit zur Errichtung von sogenannten Bad Banks, die das Problem der toxischen Papiere lösen sollen. Die Maßnahmen führten bislang nicht zum gewünschten Erfolg, wodurch toxische Papiere weiterhin die Bankbilanzen belasten und Eigenkapital binden, das für die Kreditvergabe benötigt wird.