Konrad-Adenauer-Stiftung (Logo)Geschichte der CDU

Deutsche Soziale Union (DSU)

Die DSU wurde am 20. Januar 1990 in Leipzig als Zusammenschluss von elf liberalkonservativen und christlich-sozialen Parteien und Gruppierungen aus der Umbruchphase der DDR gegründet. Entschiedener als jede andere Partei trat sie für die Übernahme des politischen Systems der Bundesrepublik und für eine rasche deutsche Einheit ein. Sie orientierte sich eng an den bundesdeutschen Unionsparteien. Die CSU hatte von Anfang an die (späteren) DSU-Gruppierungen materiell, organisatorisch und personell unterstützt, weil sie gegen die Ost-CDU Bedenken hatte und sich von der Zusammenarbeit mit einer neuen, unbelasteten, christlich-konservativen Kraft in der DDR eine Erweiterung der eigenen Möglichkeiten auf gesamtdeutscher Ebene versprach.

Die Volkskammerwahl vom 18. März 1990 bestritt die DSU innerhalb des Wahlbündnisses „Allianz für Deutschland“; sie kam auf 6,31% der Stimmen (in Sachsen sogar über 13%) und wurde damit viertstärkste Partei. Der Vorsitzende Hans Wilhelm Ebeling wurde in der de Maizière-Regierung Minister für wirtschaftliche Zusammenarbeit, der Generalsekretär Peter-Michael Diestel Innenminister und stellvertretender Ministerpräsident. Die DSU hatte zu diesem Zeitpunkt ca. 12.000 Mitglieder, verfügte aber kaum über finanzielle Mittel und war innerlich zerrissen. Bei den Kommunalwahlen im Mai 1990 konnte sie nicht einmal in der Hälfte der Wahlkreise Kandidaten stellen.

Ebeling wurde Ende April parteiintern entmachtet, Diestel kam beim 1. ordentlichen Parteitag der DSU durch Austritt einem Ausschluss zuvor – beide wechselten später zur CDU. Zahlreiche prominente Mitglieder traten aus. Neuer Vorsitzender wurde der Leipziger Mathematiker Hansjoachim Walther. Bei den Landtagswahlen im Oktober 1990 überwand die DSU in keinem der Neuen Länder die 5%-Hürde. 1992 kam es zum Bruch mit der CSU. Heute ist die DSU nur noch in einigen kommunalen Parlamenten vertreten, v.a. in Sachsen.

Literatur
W. Jäger/M. Walter: Die Allianz für Deutschland. CDU, Demokratischer Aufbruch und Deutsche Soziale Union 1989/90 (1998); V. Weiss: Die Rolle der 1990 in Leipzig gegründeten Deutschen Sozialen Union (DSU) bei der Einigung Deutschlands, in: Leipzig, Mitteldeutschland und Europa. Festgabe für Manfred Straub und Manfred Unger zum 70. Geburtstag (2000).

Manfred Agethen