Konrad-Adenauer-Stiftung (Logo)Soziale Marktwirtschaft

Preis Soziale Marktwirtschaft 2010 an Regina Görner, Jochen F. Kirchhoff und Walter Riester

Jurybegründung

Das Modell der Sozialpartnerschaft ist ein Kernbestandteil der Sozialen Marktwirtschaft. Das Zusammenwirken der Sozialpartner in einem staatlichen garantierten Raum gibt der unternehmerischen Freiheit einen stabilen sozialen Rahmen. Der Dialog der Sozialpartner eröffnet einerseits Spielräume, um die widerstreitenden Interessen von Arbeitgebern und Arbeitnehmern maßvoll und verlässlich auszugleichen. Die Sozialpartnerschaft entlastet darüber hinaus Staat und Politik von einer Einmischung in die Belange von Unternehmern wie Arbeitnehmern und ist subsidiäres wie solidarisches Fundament unserer wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit.

Auch in der Finanz- und Wirtschaftskrise hat das schnelle wie angemessene Handeln der Sozialpartner dazu beigetragen, dass die sozialen Folgen des dramatischen Abschwungs abgemildert werden konnten und die deutsche Wirtschaft robuster als viele andere Länder die Krise überwunden hat und schnell wieder Tritt fassen konnte.

Dr. Regina Görner, Dr.-Ing. Jochen F. Kirchhoff und Walter Riester stehen mit ihrem Wirken beispielhaft für eine verantwortungsvolle Wahrnehmung der Sozialpartnerschaft in Deutschland, für die Prinzipien von Tarifautonomie und Mitbestimmung und den Gedanken der Einheitsgewerkschaft. Ihr Handeln ist geprägt durch ein auf Dialog und Interessenausgleich bedachtes Zusammenwirken der Arbeitgeber und Arbeitnehmer, das durchsetzungsstark die Interessen der eigenen Mitglieder formuliert, dabei gleichermaßen das berechtigte Interesse des Gegenübers und das gemeinsame Ganze im Blick behält.

Ihr jahrzehntelanges, entschiedenes wie verantwortliches Handeln hat die diesjährigen Preisträger zu beispielhaften Persönlichkeiten der Sozialpartnerschaft gemacht und dazu beigetragen, die „Freiheit auf dem Markt mit dem sozialen Ausgleich zu verbinden.“ (Alfred Müller-Armack).

Dafür werden Regina Görner, Walter Riester und Jochen F. Kirchhoff gemeinsam mit dem Preis Soziale Marktwirtschaft 2010 der Konrad-Adenauer-Stiftung ausgezeichnet.