Analysen und Argumente

Die schwankenden Wähler

von Sabine Pokorny
Eine repräsentative Untersuchung zu Briefwählern, Parteipotenzialen und Einstellungenzu Politik, Politikern und Parteien in Deutschland nach der Bundestagswahl 2017

Zum Mitnehmen

  • Briefwähler unterscheiden sich kaum von Urnenwählern. Sie haben sich allerdings früher entschieden, welche Partei sie wählen, und schwanken seltener zwischen zwei oder mehr Parteien.
  • Die Hauptmotive für die Briefwahl sind Zeitmangel und Bequemlichkeit.
  • Fast die Hälfte aller Wähler hat vor der Wahl zwischen verschiedenen Parteien geschwankt. Union und SPD wurden am häufigsten von Wählern in die Auswahl einbezogen.
  • Die selbst eingeschätzte politische Kompetenz ist recht hoch, das Interesse an Politikern hingegen eher gering. Zudem meint nur eine Minderheit, sie sei im Alltag von Politik betroffen.
  • Die Demokratiezufriedenheit ist hoch. Am zufriedensten sind die Wähler von CDU und CSU, die Wähler der AfD dagegen sind am unzufriedensten mit der Demokratie.

Über diese Reihe

Die Reihe informiert in konzentrierter Form über wichtige Positionen der Konrad-Adenauer-Stiftung zu aktuellen Themen.

Die einzelnen Ausgaben stellen zentrale Ergebnisse und Empfehlungen vor, bieten Kurzanalysen, erläutern die weiteren Pläne der Stiftung und nennen KAS-Ansprechpartner.

Bestellinformationen

Herausgeber

Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.