Analysen und Argumente

Die Zukunft der deutsch-amerikanischen Beziehungen (III): Sicherheitspolitik

Die Wahl Donald J. Trumps zum Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika hat die internationale Politik in Aufruhr versetzt. Was bedeutet die Wahl für die deutsch-amerikanischen Beziehungen? Der Arbeitskreis Junge Außenpolitiker der Konrad-Adenauer-Stiftung macht in drei zusammenhängenden Papieren Vorschläge, wie die deutsche Politik agieren sollte. In diesem dritten und abschließenden Papier werden Thesen zur künftigen amerikanischen Außen- und Sicherheitspolitik formuliert und Empfehlungen für deutsche Entscheidungsträger ausgesprochen.

Zum Mitnehmen

  • Die amerikanische Außen- und Sicherheitspolitik wird von zwei Lagern geprägt: dem der Traditionalisten und dem der Nationalisten. Der Präsident lässt sich bislang keinem „Camp“ eindeutig zuordnen.
  • Nicht zuletzt aufgrund dieser beiden Lager fehlt der amerikanischen Außen- und Sicherheitspolitik bisher eine klare strategische Linie.
  • Es ist jedoch zu vermuten, dass Trump mehr auf militärische Stärke, denn auf Diplomatie setzen wird.
  • Die USA unter Trump werden ihrer Forderung nach mehr transatlantischer Lastenteilung mehr Nachdruck verleihen.
  • Deutschland sollte dieser Forderung nachkommen, da es im strategischen Interesse Berlins liegt, mehr in seine Verteidigung zu investieren.

Über diese Reihe

Die Reihe informiert in konzentrierter Form über wichtige Positionen der Konrad-Adenauer-Stiftung zu aktuellen Themen.

Die einzelnen Ausgaben stellen zentrale Ergebnisse und Empfehlungen vor, bieten Kurzanalysen, erläutern die weiteren Pläne der Stiftung und nennen KAS-Ansprechpartner.

Bestellinformationen

Herausgeber

Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.