Alois Mock (geb. 1934), Österreich

An Österreichs Integration in die Europäische Union war Alois Mock in den frühen 1990er Jahren als österreichischer Delegationsleiter bei den Beitrittsverhandlungen und Außenminister maßgeblich beteiligt. Der ÖVP-Politiker begann seine Laufbahn 1962 in der OECD-Vertretung in Paris, 1965 wurde er Sekretär im Büro des Bundeskanzlers, ein Jahr später Kabinettchef, dann Unterrichtsminister (1969 bis 1970), Vizekanzler (1987 bis 1989) und Außenminister (1987 bis 1995). 1970 bis 1987 und 1995 bis 1999 war Mock Abgeordneter im Nationalrat, von 1979 bis 1989 Bundesparteiobmann (Vorsitzender) der ÖVP. Alois Mock wirkte von 1983 bis 1987 als Präsident der Internationalen Demokratischen Union (IDU), er ist Mitbegründer der Europäischen Demokratischen (EDU) und war von 1979 bis 1998 ihr erster Vorsitzender.

للمشاركه

اتصال

Dr. Melanie Piepenschneider

Dr

Leiterin Politische Bildung der Konrad-Adenauer-Stiftung

Melanie.Piepenschneider@kas.de 030 26996 -3576 030 26996 -53576