Репортажи от различните страни

Кратки политически доклади на чуждестранните представителства на фондация "Конрад Аденауер"

Ungewisse Zukunft für das Kosovo

Kurzbericht, Auslandsbüro Serbien und Montenegro, Claudia Nolte, 23. Juli 2007

Der Status des Kosovos ist weiter ungewiss. Eine Entscheidung im VN-Sicherheitsrat wurde wieder vertagt. Mit einer neuen Verhandlungsrunde zwischen Belgrad und Pristina wurde jetzt die Kontaktgruppe betraut. Aber die bestehenden Positionen lassen keine Verhandlungslösung erwarten. Außer, die Überlegung, das Kosovo zu teilen, bekommt neue Unterstützung.

24. Newsletter aus Madrid

Inhalt der Ausgabe 24 / 2007:1. Chef der baskischen Nationalisten stellt sich gegen Ibarretxe-Plan;2. PP-Chef Kataloniens tritt überraschend zurück; 3. Rajoy beauftragt Rato-Vertrauten mit PP-Wahlprogramm;4. Umfrage: PSOE baut Vorsprung auf PP aus;5. PP-Klage gegen andalusisches Autonomiestatut gescheitert;6. PSOE-Jugend fordert legale Sterbehilfe und Bürgergeld;7. Nach Wahldesaster in Lissabon: Führungskrise in der konservativen PSD;8. Portugal ein Teil Spaniens? – Saramago verletzt Nationalstolz;9. In eigener Sache: Newsletter aus Madrid geht in die Sommerpause.

Mazedonien ein Jahr nach den Parlamentswahlen vom 5. und 19. Juli 2006

Jahresbilanz Mazedonien 2006/2007: Politik und Wirtschaft

Ein Jahr ist seit den Parlamentswahlen in Mazedonien vergangen. Das letzte Jahr hat gezeigt, dass die sprichwörtlichen Schluchten des Balkan, was die Politik in Mazedonien anbelangt, tief und gefährlich sind. Innen- und Außenpolitisch halten sich die Erfolge in Grenzen. Die NATO-Mitlgiedschaft ist zum Greifen nah und die Wirtschaft erholt sich leicht. Die EU-Integration will nicht so recht voran, der sog. "politische Dialog" mit der albanischen Oppositionspartei DUI soll Vorbedingung aus Brüssel für weitere Schritte sein.

Nigeria im Dilemma des Klimawandels

„Klimawandel in Nigeria ist eine tickende Zeitbombe und es gibt wenig oder nichts, was zur Milderung seiner Folgen getan wird!“ Nnimmo Bassey, Nigeria

"Zapateros Senkrechtstarterin" - Portrait der neuen spanischen Wohnungsbauministerin Carme Chacón

Estland, Lettland, Litauen - bereit für den Schengen-Raum?

Für die drei Baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen gehören der Beitritt zum Schengen- Raum und die Einführung der Gemeinschaftswährung Euro zu den zwei wichtigsten nächsten Schritten auf dem Weg zur vollständigen Integration in die Europäische Union. Während die Ländern für die Einführung des Euro noch erhebliche Anstrengungen auf dem Felde der Wirtschafts-, Haushalts- und Finanzpolitik leisten müssen, um die notwendigen Kriterien zu erfüllen, rückt die Abschaffung der Personenkontrollen an den Binnengrenzen, die den Kern des Schengen-Acqius bildet, in greifbare Nähe. Der Beitritt zum Schengen-Raum könnte zu Beginn des kommenden Jahres erfolgen. Damit würden die drei Baltischen Länder einen weiteren wichtigen Besitzstand der EU übernehmen können.

Der Aufstand der Tuareg

Oder: Zerbricht der Niger?

Tuaregaufstände haben im Niger Tradition. Der letzte Aufstand wurde 1995 nach fast fünf Jahren mit einem Friedensabkommen beendet. Die Tuareg, gehören zur Völkerfamilie der Berber. Ihr Siedlungsgebiet, erstreckt sich im ganzen Sahelbereich über fünf Länder südlich der Sahara. Das Siedlungsgebiet und die Wanderungsbewegungen liegen quer zu den nationalstaatlichen Grenzen, wie sie seit der Unabhängigkeit der afrikanischen Staaten in den sechziger Jahren bestehen.

23. Newsletter aus Madrid

KAS awards Scholarships to Israeli Students

Candidates can apply until mid-September 2007

Mali: Wahlbericht

Präsidentschafts- und Parlamentswahlen in Mali

Die Republik Mali im frankophonen Westafrika ist das drittärmste Land der Welt, doch die demokratische Entwicklung des Landes wird gemeinhin als vorbildlich für die Region betrachtet. Ende April fanden die vierten freien Präsidentschaftswahlen statt, bei denen Amadou Toumani Touré im Amt bestätigt wurde. Der populäre Präsident erhielt im ersten Wahlgang über 70% der Stimmen. Das Verfassungsgericht wies die Klage der Opposition wegen Wahlfälschung zurück, doch ein genauer Blick auf die Wahlen zeigt, dass Kritik durchaus berechtigt war. Die personalpolitischen Querelen vor den im Juli stattfindenden Parlamentswahlen zeugen darüber hinaus von der mangelnden programmatischen Fundierung des Parteiensystems. Von der Demokratie als Wettbewerb der Ideen ist man auch in Mali noch weit entfernt.

за тази серия

Фондация „Конрад Аденауер“ разполага със собствени представителства в 70 държави на пет континента. Чуждестранните локални сътрудници могат да ви информира от първа ръка относно актуалните събития и пълносрочните проекти във вашата държава. В „Локална информация“ те предлагат на потребителите на уебсайта на фондация „Конрад Аденауер“ ексклузивни анализи, историческа информация и оценки.

информация за поръчка

издател

Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.