Bizone

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Deutschland in drei Westzonen und in die Ostzone geteilt. In Westdeutschland wurde am 01. Januar 1947 die Bizone gegründet, um die Wirtschaftsverwaltung für den amerikanisch und britisch besetzten Teil Deutschlands neu zu gestalten. Als Übergangslösung wurden deutsche Verwaltungsorgane geschaffen, um bis zur Errichtung einer gesamtdeutschen Regierung die wirtschaftlichen Versorgungsprobleme zu bewältigen. Die Länderparlamente stellten Mitglieder für einen Wirtschaftsrat, Ländervertreter bildeten einen Exekutivrat, und ein Direktorium wurde berufen. Die Bizone wurde im April 1949 um den französisch besetzten Teil zur Trizone erweitert. Damit verbunden war die Gründung einer „Alliierten Hohen Kommission“ als höchste Kontrollbehörde in der zukünftigen jungen Bundesrepublik.