KAS PPI

Pojedinačnepublikacije

Indígenas y COVID-19

La pandemia desde las comunidades en Latinoamérica

Reportajes periodísticos de Bolivia, Colombia, Guatemala, Ecuador, México, Perú y Venezuela

Aufgrund der Notwendigkeit, mit der Agenda des Programms mit den Medien und Journalist*innen und daraufhin der Analyse von Alternativen voranzukommen, haben wir uns - zusammen mit CONNECTAS - entschieden, als PPI die Erstellung von Berichten zu unterstützen, die gemeinsam und nach den Methoden der Zusammenarbeit von CONNECTAS erstellt wurden.

 

Es wird eine Gruppe von 17 Journalist*innen aus Bolivien, Kolumbien, Guatemala, Ecuador, Mexiko, Peru und Venezuela teilnehmen. Das genannte Team besteht aus Daniela Aguilar, Liliana Aguirre, Mauricio Builes, Ana Lucía Duque, Óscar García, Olowailli Green, Cindy Amalec Laulate, John Machado, Diana Manzo, Luzbeidy Monterrosa, Susana López, Alberto Ñiquen, Juan David Olmos, Edilma Prada, Vanessa Teteye, Minerva Vitti und Carlos Eduardo Huertas.

 

Die in diesem Buch veröffentlichten journalistischen Texte gliedern sich in folgende Themenbereiche:

  • Präventionsprotokolle der indigenen Völker und Krankenpflege basierend auf dem medizinischen Wissen ihrer Vorfahren zur Bekämpfung von COVID-19.
  • Interkulturelle Bildung in indigenen Völkern im Kontext der COVID-19-Pandemie.
  • Indigene Führung zur Verteidigung von Gemeinschaften und Territorien während der Pandemie.
  • Unterricht zur interkulturellen Kommunikation während der Pandemie.
Kontakt

Bernardo Ponce

Kontakt

Dr. Christina Stolte

Portrait Christina Stolte

Leiterin des Auslandsbüros in Bolivien und des Regionalprogramms PPI

christina.stolte@kas.de +591 22775254