Online-Seminar

Globalisierung und Multilateralismus in der Kritik

Wofür steht Europa?

Podrobnosti

Dr. Andreas Nic Andreas Nick/Jan Kopetzky
Dr. Andreas Nick MdB, Obmann der CDU/CSU-Bundestagsfraktion im Unterausschuss Vereinte Nationen, Internationale Organisationen und Globalisierung

Die freiheitliche Weltordnung und ihre multilateralen Institutionen sind unter Druck geraten. Werden die USA unter Joe Biden gemeinsam mit den Europäern diesen Trend, dem Recht des Stärkeren Vorrang vor der Stärke des Rechts einzuräumen, umkehren?

Eine Politik, die auf Verhandlungen, den fairen Interessenausgleich und auf die wechselseitige Akzeptanz einmal geschlossener Verträge und des Völkerrechts setzt, hat eine neue Chance erhalten. Auch deshalb muss Europa die „Sprache der Macht“ lernen, um den Interessen der europäischen Staaten in internationalen Verhandlungen Gehör zu verschaffen. Angesichts wachsender Kritik müssen wir aber auch lernen, warum Globalisierung und Multilateralismus im Interesse Deutschlands, Frankreichs und Europas sind. Und wir müssen mit der Öffentlichkeit diskutieren, mit welchen Mitteln wir diese Interessen durchsetzen wollen.

program

mit

 

Dr. Andreas Nick MdB, Obmann der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für den Unterausschuss Vereinte Nationen, internationale Organisationen und Globalisierung, Berlin

 

Tara Varma, Head of European Council on foreign relations, Paris

​​​​

Eric-André Martin, Institut francais des relations internationales, Studienkomitee für deutsch-französische Beziehungen (CERFA) ​​​​​​​, Paris

​​​​​​​

 

es moderiert:

Andreas Noll, Deutschlandfunk und Deutsche Welle Bonn

Sdílet

registrovat do kalendáře

reproduktory

  • Dr. Andreas Nick MdB
    • Tara Varma
      • Eric-André Martin
        kontakt

        Prof. Dr. Martin Reuber

        Prof. Dr

        Referent Europa- und Bildungspolitik, Büro Bundesstadt Bonn

        Martin.Reuber@kas.de +49 2241 246 4218 +49 2241 246 54218

        partner

        Institut francais
        Centre Ernst Robert Curtius CERC