Einzeltitel

3ra Semana del Clima

Die dritte Klimawoche der Konrad-Adenauer-Stiftung, die vom 16. bis 18. Oktober 2019 in Santiago de Chile stattfand, kam zu einem zufriedenstellenden Abschluss. Nicht nur die dreitägigen Konferenzen, Seminare und EXPO mit neuen Gästen und Ausstellern waren ein großer Erfolg, sondern auch die Abendveranstaltungen waren von großem Interesse.
Die dritte Klimawoche der Konrad-Adenauer-Stiftung, die vom 16. bis 18. Oktober 2019 in Santiago de Chile stattfand, kam zu einem zufriedenstellenden Abschluss.

Nicht nur die dreitägigen Konferenzen, Seminare und EXPO mit neuen Gästen und Ausstellern waren ein großer Erfolg, sondern auch die Abendveranstaltungen waren von großem Interesse.

Zum Auftakt unserer Woche haben wir am 14. und 15. Oktober in zwei Schulen gemeinsam mit der NGO Susténtate und der CONAF ein Umweltprojekt organisiert. Die Schüler gestalteten das Programm mit großer Begeisterung und Motivation aktiv mit. Während des Workshops in Liceo María Pinto hatten die Schüler die Gelegenheit, mit Schaufeln und Spaten einheimische Bäume einzupflanzen. Dadurch wurde Ihnen vermittelt, dass auch im kleinem Rahmen den Folgen des Klimawandels entgegenwirkt werden kann.

Die diesjährige Klimawoche stand unter dem Motto „Auf dem Weg zur COP25" und sollte unsere Teilnehmer für den diesjährigen Klimagipfel und dessen voraussichtliche Themen sensibilisieren und konzentrierte sich daher auf drei Thementage: Wasser, Energie und Innovation. Die COP 25 wird vom 2. bis 13. Dezember 2019 in Santiago stattfinden.

Um ein möglichst breites Publikum anzusprechen, wurden viele Aktivitäten in verschiedenen Formen und zu unterschiedlichen Uhrzeiten angeboten. Beispielsweise fanden die Konferenzen bereits am Vormittag statt. Nachmittags und abends bestand Gelegenheit, die Expo Verde zu besuchen und an Seminaren und Gesprächsrunden teilzunehmen, sowie sich Dokumentarfilme anzusehen. Für Samstag war ein ganztägiges Klimafestival im Park Bustamante geplant.

...

Für mehr Informationen lesen Sie das PDF Dokument
Ansprechpartner

Annika Hermann

Annika Hermann bild

Projektkoordinatorin

annika.hermann@kas.de +56 22 234 20 89