Einzeltitel

Außerregionale Bedrohungen für die Sicherheit

Eine Forschung des Netzwerks für Sicherheitspolitik mit Überlegungen aus Brasilien, Chile, Kolumbien, Ecuador und Peru

Die Autoren prüfen, ausgehend von ihrer eigenen Realität, welchen äußeren Bedrohungen ihr Land ausgesetzt wäre, welche Merkmale und Dimensionen diese aufweisen, auf welche Interessen sie sich auswirken und welche Maßnahmen in jedem Staat ergriffen werden müssten, um ihnen zu begegnen

Bei dieser Gelegenheit stellen wir die sechste Publikation des Netzwerks unter dem Titel Außerregionale Bedrohungen für die Sicherheit vor, mit Beiträgen aus der Studie Außerregionale Bedrohungen für die Sicherheit der lateinamerikanischen Länder von Antonio Ramalho und Juliano Cortinhas. Eine Perspektive aus Brasilien, Mildred Rooney mit Außerregionale Herausforderungen. Anmerkungen zu Peru, Diego Pérez Enríquez mit Ecuador angesichts der außerregionalen Sicherheitsbedrohungen. Politische Führung, Institutionen und Unsicherheit, Eduardo Pastrana Buelvas und Diego Vera mit Kolumbien und die regionale Sicherheit. Neue Versicherheitlichungen unter dem Mandat von Iván Duque und die Krise von Venezuela? und schließt mit der Studie von Jaime Baeza Freer und María Cristina Escudero Illanes über Die außerregionalen Bedrohungen in einem Zwei-Ebenen-Spiel. Die internationale Sicherheit Chiles.

In diesem Buch legt jeder Autor anhand seiner eigenen Realität dar, mit welchen äußeren Bedrohungen sein Land konfrontiert wäre, welche Merkmale und Dimensionen diese aufweisen, auf welche Interessen sie sich auswirken und welche Maßnahmen in jedem Staat ergriffen werden müssten, um ihnen zu begegnen.

Los días 25 y 26 de agosto se presentó la investigación en el VI Seminario Internacional de la Red de Política de Seguridad
Ansprechpartner

Ximena Docarmo

Ximena  Docarmo bild

Projektkoordinatorin

Ximena.Docarmo@kas.de +51 1 41 66 110

Bereitgestellt von

Auslandsbüro Peru

Bestellinformationen

ISBN

978-9972-671-69-2