Einzeltitel

Breaking the Bank: Alternative Pathways to Lebanons Broken Banking Sector

Der libanesische Sparer ist mit großen Herausforderungen konfrontiert: ein regulierter Rechtsrahmen fehlt, informelle Kapitalkontrollen werden implementiert und die Währungskrise hat eine drastische Abwertung seiner Ersparnisse zur Folge. Die meisten Libanesen haben nur einen stark limitierten Zugriff auf ihre eigenen Konten. Gibt es alternative Möglichkeiten für die Libanesen, ihre Ersparnisse zu verwalten und zu investieren ? Investitionen in Sachwerte ziehen einige Nachteile mit sich; sie sind anfällig für Diebstahl, Abnutzung und unerwartete Marktzusammenbrüche. Auch Kryptowährungen sind im libanesischen Kontext nur den wenigen Anlegern vorenthalten, die Zugriff auf die Mangelware US-Dollar besitzen. In unserem jüngsten Policy Paper, das gemeinsam mit unserem libanesischen Partner Triangle veröffentlicht wurde, untersuchen wir Alternativen zum traditionellen Bankensystem wie Kreditgesellschaften und andere Finanzkooperative. Untersuchungen zeigen, dass Kreditgesellschaften oft dort viel besser abschneiden, wo traditionelle Banken eine höhere Anfälligkeit vorweisen. Sie könnten den homogenen libanesischen Bankensektor diversifizieren und Widerstandsfähigkeit in den schwierigen Jahren stärken, die dem Libanon bevorstehen.
Ansprechpartner

Valentina von Finckenstein

Valentina Von Finckenstein

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Valentina.vonFinckenstein@kas.de +961 (0)1 388 095/6

Bereitgestellt von

Auslandsbüro Libanon