Einzeltitel

Frauen im Strafverfolgungsamt

Weibliche Strafverfolgungsbeamte teilen ihre Erfahrungen

Das Integrieren von Frauen in Strafverfolgungspositionen kann als ein großer sozialer Wandel gesehen werden. Vor einem Jahrhundert gab es nur wenige Arbeitsmöglichkeiten für Frauen in der Strafverfolgung. Nur eine kleine Anzahl von Frauen arbeitete als Polizistinnen und/oder Sicherheitskräfte, wobei ihre Einsätze in der Regel auf periphere Aufgaben beschränkt waren. Frauen arbeiteten üblicherweise in jugendlichen Einrichtungen, handhabten Verbrechen von weiblichen Straftätern oder erledigten Bürotätigkeiten. In dieser Zeit wurden Frauen in der Strafverfolgung als nicht so leistungsfähig angesehen wie ihre männlichen Kollegen. In letzter Zeit haben sich allerdings viele Möglichkeiten ergeben, welche Frauen neue Karrierewege bereitstellen, sodass es keine Besonderheit mehr ist eine Polizistin oder weibliche Sicherheitskraft zu treffen. In diesem Artikel zeigen wir Ihnen Geschichten von Polizeibeamtinnen, die ihre Erfahrungen mit uns geteilt haben.
Sgt Esther Namaganda
Traffic Police Officer gave us a highlight on how being a female law enforcement officer is not an easy job. She joined the forces at the age 20 and grew through her ranks to her current rank of sergeant serving as a police officer has been a fulfilling job as it has given her an opportunity to serve the country. She gave her opinion on how a normal day looks like with lots of challanges.
 
 

Sylvia Anek
Security guard who shared how balancing family and professional work is difficult, do their work as expected despite of being attached the societal prejudice of being known as the “weaker sex.” She shares one of the greatest pressures they face as female law enforcers.
 
 

To read the detailed article on "Women in Law Enforcement" click Download in the marginal column.
 
Ansprechpartner

Verena Kasirye-Büllesbach

Verena Kasirye-Büllesbach

Programmbeauftragte

verena.kasirye@kas.de +256-(0)393-262011/2

Bereitgestellt von

Auslandsbüro Uganda