Einzeltitel

KAS-Stipendiat schreibt über seine Erfahrungen bei der südafrikanischen Zeitung „Mail & Guardian“

Aanu Adeoye ist ein nigerianischer Journalist, dessen Arbeit unter anderem bei CNN und Al Jazeera erschienen sind. Er ist aktuell Stipendiat der Konrad-Adenauer-Stiftung und studiert an der Witwatersrand University in Johannesburg auf einen Masters-Abschluss in Internationalem Journalismus. Hier schreibt er über seine Erfahrungen als ausländischer Student im Lockdown und als Aushilfsredakteur bei der Zeitung „Mail & Guardian“, sowie bei der panafrikanischen WhatsApp-Zeitung „The Continent“:

„Es ist schwierig  zu beschreiben, wie schwer diese Zeit für uns alle in Südafrika und überall ist. Als Nigerianer in Johannesburg, ist meine Heimat viele Meilen weg. Ich mache mir Sorgen um meine Familie und Freunde.

 

Diese Zeit fordert ihren  Tribut und ich sorge mich um meine geistige Gesundheit. Ich fühle mich einsam in dieser kleinen Studentenwohnung. Es kommt vor, dass ich  tagelang keine Menschenseele sehe. Ich scherze manchmal,  dass mir die Langeweile viel mehr Angst macht als das Coronavirus .

 

Mit meiner  Arbeit bei“ Mail & Guardian“ während dieser Krise, macht vieles wieder einen Sinn.  Als Reporter in  der Auslandredaktion beschäftige ich mich mit allem, was auf diesem Kontinent passiert und ich nehme an vielen wöchentlichen Medienbriefings teil.  Ich trage Artikel zur "The Continent" bei –einer Wochenzeitung, die auf WhatsApp publiziert wird. Unsere Reportagen beleuchten, unter anderem, die Kontroversen in Tansania und das Verhältnis zwischen China und Afrika. Ich bin sehr privilegiert, in diesen schwierigen Zeiten einen Beitrag leisten zu können, indem ich solide und verifizierte  Nachrichten an viele Leser in Afrika liefern kann. Diese Erfahrung bereichert mich in meinem Werdegang als Journalist.“