Einzeltitel

Studienbericht

DAS GESUNDHEITSSYSTEM WÄHREND DER COVID-19-PANDEMIE UND DIE VERSORGUNG DES PERSONALS MIT PERSÖNLICHER SCHUTZAUSRÜSTUNG

Im Rahmen des von der Konrad-Adenauer-Stiftung geförderten Projekts "Das Gesundheitssystem während der COVID-19 Pandemie und die Versorgung des Personals mit persönlicher Schutzausrüstung" führte die Organisation "Gemeinsam für das Leben" eine Studie unter Fachkräften des öffentlichen Gesundheitswesens auf der primären, sekundären und tertiären Gesundheitsversorgungsebene durch. Die Studie zielte in erster Linie darauf ab, die Situation der Versorgung des Gesundheitspersonals mit persönlicher Schutzausrüstung, ihre Sicherheit und ihre arbeitsbedingten psychologischen Probleme oder Symptome während der Anfangsphase des Ausbruchs der COVID-19-Pandemie in Albanien zu beleuchten. Die Studie - die bisher einzige zu diesem Thema durchgeführte Studie - gibt einen klaren Überblick über die aktuelle Situation und den Bedarf an persönlicher Schutzausrüstung, Sicherheit und psychischem Wohlbefinden des Gesundheitspersonals im Land. Dieser Bericht enthält eine quantitative Erhebungskomponente. Im Zeitraum vom 6. Mai bis 3. Juni 2020 wurden 306 erfolgreiche Online-Interviews durchgeführt. Die quantitative Datenanalyse, die auf die Erfahrungen und Aussagen des Gesundheitspersonals während der ersten drei Monate des Pandemieausbruchs im Land (März - Mai 2020) hinweist, ergibt die folgenden Schlüsselergebnisse:

DIE VERSORGUNG MIT PERSÖNLICHER SCHUTZAUSRÜSTUNG (PSA)

 

  • Während des Zeitraums von März bis Mai 2020 - Ausbruch und Ausbreitung des COVID-19 in der Anfangsphase - gab nur 1/3 der Mitarbeiter an, dass sie die notwendige PSA in ihrer Institution hatten, 1/4 verfügte über ausreichende Mengen an PSA, während 1/10 überhaupt keine PSA hatte. Eine positivere Situation ist in den COVID-19-Krankenhäusern (QSUT und "Shefqet Ndroqi") festzustellen, doch weniger als die Hälfte des Personals bestätigt, dass die PSA kompatibel und ausreichend ist, während das System der medizinischen Grundversorgung (ohne Betten) meist unter dem Mangel sowohl an angemessener PSA als auch an ausreichender Menge gelitten hat. Obwohl sich die Situation von März bis Mai 2020 insgesamt verbessert hat, weist das Personal des sekundären und tertiären Gesundheitssystems (mit Betten), einschließlich der COVID-19-Krankenhäuser, auf eine deutlichere Verbesserung der Situation hin, die fast doppelt so hoch ist wie im primären System (etwa 58% gegenüber 33%)  
  • Angesichts des allgemeinen Mangels an PSA hat das Personal des Primärsystems die PSA sparsamer eingesetzt, und zwar nicht nur rational, sondern auch in einigen Fällen, in denen sie notwendig waren, und dies geschah im Primärsystem fast doppelt so häufig wie in COVID-19-Krankenhäusern (60% gegenüber 34%). Sparsamerer Gebrauch ist unter Ärzten häufiger anzutreffen als bei Krankenschwestern (60% gegenüber 38%).       
  • Ärzte und Krankenschwestern in COVID-19-Krankenhäusern sind besser mit der gesamten persönlichen Schutzausrüstung ausgestattet, aber unabhängig davon verfügen weniger als die Hälfte von ihnen über ausreichende PSA-Mengen, die für ihre Arbeit mit COVID-19 Patienten lebenswichtig sind, wie z. B. FFP3-, FFP2- oder N95-Atemschutzmasken, langärmelige OP-Mäntel, die eine vollständige Isolierung gewährleisten, und Augenschutz (Brillen oder Gesichtsschutz).
  • Handdesinfektionsmittel, alkoholbasierte Lösungen, Handschuhe und flüssigkeitsresistente Operationsmasken oder FFP1 sind die drei wichtigsten persönlichen Schutzausrüstungen, die für die meisten Mitarbeiter des Gesundheitswesens auf allen Ebenen zur Verfügung stehen, jedoch prozentual deutlich höher in COVID-19-Krankenhäusern und deutlich niedriger im Primärsystem, unabhängig davon, ob sie von der jeweiligen Einrichtung bereitgestellt oder auf persönliche Kosten vom Gesundheitspersonal selbst gekauft werden. Folglich sah sich das Gesundheitspersonal des Primärsystems (ohne Betten) häufiger gezwungen, mit Patienten ohne die richtige PSA zu arbeiten, und zwar fast doppelt so häufig wie in COVID-19-Krankenhäusern (36% gegenüber 19%).
  • Berücksichtigt man die Tatsache, dass das Gesundheitspersonal im Zeitraum März-Mai 2020 unter Bedingungen eines offensichtlichen Mangels an Schutzausrüstung (PSA) arbeitete, was es dann zwang, PSA sparsam zu verwenden und manchmal sogar auf eigene Kosten zu kaufen, ist die Beschwerdequote relativ niedrig (37%). Das Personal des Primärsystems hat deutlich mehr Beschwerden vorgebracht als das Personal der COVID-19-Krankenhäuser (jeweils 44% gegenüber 29%), während auf der anderen Seite die COVID-19-Krankenhäuser im Vergleich zum Primärsystem weniger Bedarf an einer Beschwerde hatten, da sie besser mit PSA ausgestattet waren.

 

INFORMATION UND SCHULUNG DES PERSONALS ZUM SICHEREN UMGANG MIT PSA: TRAGEN, ENTFERNEN UND ENTSORGUNG
 

  • Information, Anleitung und Schulung durch die Leitungsorgane, einschließlich der Schulung über die sichere PSA-Anwendung: Tragen (Anziehen), Entfernen (Ausziehen) und Entsorgung, gehören zu den Rechten des Gesundheitspersonals, die von der WHO im Rahmen der COVID-19-Pandemie aufgelistet sind. Allerdings geben fast 2/5 der Mitarbeiter an, dass sie eine solche Schulung im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie erhalten haben; und auch hier ist die Schulungsquote unter dem COVID-19-Krankenhauspersonal immer noch deutlich höher als unter den Primär- oder bettlosen Systemen. Es ist beunruhigend, dass fast 2/5 des Personals des Primärsystems, der regionalen und kommunalen Krankenhäuser, des Universitätskrankenhauses für Traumatologie und der beiden Entbindungskliniken "Mbretëresha Geraldinë" und "Koço Gliozheni" angeben, dass sie weder während des Studiums noch während ihrer Berufsausübung eine solche Ausbildung erhalten haben, und auch nicht nach dem Ausbruch der Pandemie. Der Prozentsatz ist bei den beiden COVID-Krankenhausmitarbeitern (17%) und Krankenschwestern (22%) deutlich niedriger.
  • Ungenügende Ausbildung erklärt auch den selbst angegebenen Informationsstand über die sichere Verwendung, das Tragen (Anziehen), das Entfernen (Ausziehen) und die Entsorgung von PSA; hier geben 2/5 der Mitarbeiter auf allen Ebenen an, sehr gut informiert zu sein, während etwa 1/10 der Ansicht ist, dass sie nur unzureichend informiert sind. Um eine angemessene Informationsbeschaffung zu gewährleisten, hat weniger als die Hälfte der Mitarbeiter sich selbst im Internet erkundigt, und 1/5 der Mitarbeiter wurde durch professionelle Organisationen und Netzwerke wie die WHO usw. informiert. Staatliche Behörden wie die MSHSP, das ISHP, die Nationale Katastrophenschutzbehörde und die Leitungsorgane der Gesundheitseinrichtung, für die sie arbeiten, sind die zweite bzw. dritte Informationsquelle für das Gesundheitspersonal.

 

SICHERHEIT AM ARBEITSPLATZ UND PSYCHISCHE GESUNDHEIT
 

  • Die institutionellen Richtlinien für das Testen des Personals, weisen auf die signifikanten Unterschiede zwischen verschiedenen Ebenen hin, wo COVID-19 Krankenhausärzte und Krankenschwestern natürlich Vorrang haben, und fast die Hälfte von ihnen gibt an, dass die Tests eine allgemeine Praxis waren, unabhängig davon, ob das Personal Symptome zeigte oder nicht. Dieser Prozentsatz ist in anderen Krankenhäusern deutlich niedriger und im Primärsystem sogar noch niedriger.
  • Ansprüche, dass das Gesundheitspersonal auf niedrigem Niveau getestet wurde, wenn es Symptome gezeigt hat (40%) oder nachdem es sich als Folge von Symptomen, die von seinen Familienmitgliedern gezeigt wurden, selbst isoliert hat (34%), sind sehr beunruhigend. Selbst in diesen Fällen ist der Prozentsatz der Tests beim COVID-19-Krankenhauspersonal immer noch höher und im Primärsystem fast zweimal niedriger.
  • Der Mangel an ausreichender und notwendiger PSA-Menge sowie der Mangel an breit angelegter Schulung und an Personalprüfungen - schlechte institutionelle Richtlinien - hat sich auf 30% des Personals ausgewirkt, das sich am Arbeitsplatz völlig unsicher und ungeschützt fühlt. Dieses Unsicherheitsniveau ist unter dem Personal des primären (bettlosen) Gesundheitssystems höher als unter dem Personal der COVID-19-Krankenhäuser, was sich durch die höhere Verfügbarkeit von PSA, mehr Schulungen und häufigere Personaltests in COVID-19-Krankenhäusern erklären lässt, die im primären System alle deutlich seltener sind. Allerdings ist die Zahl der mit COVID-19 infizierten Mitarbeiter des Primärsystems oder des durch infizierte Familienmitglieder selbst isolierten Personals fast doppelt so niedrig wie bei den COVID-19-Krankenhausmitarbeitern (4% und 5% gegenüber 9% und 12%).
  • Interessant ist auch die Tatsache, dass die Ärzte am Arbeitsplatz deutlich weniger sicher und infektionsgeschützt zu sein scheinen als das Pflegepersonal. Dies ist verständlich, da wir sehen, dass Ärzte mehr Beschwerden über Mängel der PSA eingereicht haben als Krankenschwestern, sie gehen sparsam damit um und geben an, dass ihnen die Schulung zur sicheren Anwendung der PSA fehlt.
  • Gründe für die psychische Belastung des Gesundheitspersonals, das mit Selbstverleugnung arbeitet und den Tod von COVID-19 -Patienten miterlebt, sind unter anderem: die große Besorgnis über den Mangel an PSA (84%), die erstmalige Anwendung der Verfahren des Pandemieprotokolls (82%), die langen Arbeitszeiten (42%), die Änderung ihrer Lebensumstände (65%) durch physische Distanzierung von Familienmitgliedern und die große Besorgnis über ihre mögliche Infektion (94%).
  • Müdigkeit (83%), Stress (79%) und Schlaflosigkeit (76%) sind im Zeitraum März-Mai 2020 die drei häufigsten Symptome des Gesundheitspersonals im albanischen Gesundheitssystem. Ängstlichkeit (63%) und mangelndes Interesse an Aktivitäten (56%) sind ebenfalls signifikant, während die Symptome von Depressionen deutlich geringer sind (18%).