Promotionspreis für „Studentin mit eigenem Kopf“

Dr. Julia Köhn für "hochbedeutsame Arbeit" ausgezeichnet

http://www.kas.de/upload/begabtenfoerderung/promotionskolleg/portraitbilder/Koehn_Julia_200x260.jpg
Die Wirtschaftswissenschaftlerin Dr. Julia Köhn, Stipendiatin der Promotionsförderung und Mitglied im Promotionskolleg Soziale Marktwirtschaft, hat den Promotionspreis der Wittener Universitätsgesellschaft bekommen.

Aufgefallen ist sie als „renitente Studentin mit einem eigenen Kopf“. Jetzt hat sie den mit 2.000 Euro dotierten Promotionspreis der Universitätsgesellschaft bekommen. Dr. Julia Köhn hat sich mit Risiko und Unsicherheit beschäftigt. Doktorvater Prof. Dr. Birger Priddat sprach von einer „hochbedeutsamen Arbeit“. Es geht um die spannende Frage: „Wie viel Unsicherheit kann Volkswirtschaft vertragen?“ Wo das Unberechenbare ende, beginne unternehmerisches Handeln, warb die so Geehrte für Verantwortung und Entscheidungen. „Das macht eine Gesellschaft frei.“ Was ihr beim Masterstudium in Rotterdam versagt geblieben sei, habe sie erst in Witten gefunden, „nämlich eine Uni, wo ich das sagen durfte“. Witten sei eine Universität, „die mir beigebracht hat zu denken“.

Es gehe um die Emanzipation der Berechenbarkeit, sagte Köhn in ihrer Dankesrede. „Mit der Finanzkrise durften wir Wirtschaftswissenschaftler wieder anfangen zu denken.“ Und eben nicht nur in Zahlen. Bis zur Finanzkrise 2007 hätte man das nicht sagen dürfen. Hätte sie in Holland über das Thema geschrieben, wäre dies das Ende ihrer wissenschaftlichen Laufbahn gewesen, soll man ihr bedeutet haben. In Witten ist ihr „eigener Kopf“ nun preisgekrönt. Außerdem setzt sie ihre Theorie in die Tat um. Dr. Julia Köhn steht vor ihrem ersten „Start up“, einer Firmengründung.

Sie bedankte sich auch bei Professor Rolf Hasse und allen Mitgliedern des wissenschaftlichen Beirat des Promotionskollegs Soziale Marktwirtschaft, der Promotionsförderung und allen Mitkollegiaten für drei wunderbare Jahre und eine tragende Unterstützung. Die Stiftung habe dazu beigetragen, dass diese Arbeit so werden durfte. Persönliche Gespräche, Veranstaltungen, Seminare und auch die Struktur des Kollegs hätten geholfen, die Arbeit so zu schreiben.