Online-Seminar

30 Jahre Deutsche Einheit- Status Quo

Was die Nachwendegeneration über die Deutsche Einheit verrät?

Aufgrund der aktuellen Pandemieentwicklungen wird diese Veranstaltung nun online durchgeführt.

Details

30 Jahre Deutsche Einheit
30 Jahre Deutsche Einheit

Aufgrund der aktuellen Pandemieentwicklungen wird
​​​​​​​diese Veranstaltung nun online durchgeführt.

 

Im folgenden finden Sie die Zugangsdaten zur Online-Veranstaltung:

 

Um in den Online-Meetingraum zu gelangen, melden Sie sich bitte einige Minuten vor 18:30 Uhr unter folgendem Link an:

 

Zoom-Meeting beitreten

https://kas-de.zoom.us/j/94158631888?pwd=Z3RxdkQ0TVRjcFN0Tnl5djFlZmZKZz09

 

Meeting-ID: 941 5863 1888

Kenncode: 874505


Dann werden wir Sie in den Live-Raum schalten.
​​​​​​​

Wir freuen uns auf die Veranstaltung mit Ihnen und hoffen auf eine gute Diskussion. Falls Sie mitdiskutieren möchten, ist es wichtig, dass Sie ein Endgerät mit Mikrophon nutzen.

 

Vor 30 Jahren war die Wiedervereinigung geschafft. Am 3. Oktober 1990 trat die Deutsche Demokratische Republik (DDR) der Bundesrepublik Deutschland (BDR) bei. Damit endete die Existenz der DDR und die 40-jährige Teilung Deutschlands. Aus zwei deutschen Staaten wurde wieder einer. Die Überwindung der deutschen Teilung beendete auch die europäische Nachkriegsordnung mit ihrem Systemgegensatz. Auch dies geschah friedlich und im Einvernehmen aller betroffenen Staaten. Darin besteht die große Leistung der politischen Verantwortlichen in der Bundesrepublik und der DDR. Schrittweise wurde aus der Einigung der beiden deutschen Staaten die Überwindung der Teilung Europas. 30 Jahre nach der Deutschen Einheit bleibt es das politische Ziel, gleichwertige Lebensverhältnisse überall im Land anzustreben, bestehende Disparitäten zu verringern und deren Verfestigung zu verhindern. Mit vielfältigen Ansätzen u. a. der Regional- und Wirtschaftspolitik will die Politik gegensteuern und ein zukunftsfestes, nachhaltiges Deutschland gestalten, in dem der gesellschaftliche Zusammenhalt gestärkt wird. Wir wollen der Frage nachgehen, wie der aktuelle Status Quo der Deutschen Einheit aussieht?

 

Programm

Programm

18.30 Uhr         Begrüßung und Eröffnung:

                             Manuel Ley, Konrad-Adenauer-Stiftung

 

18.40 Uhr         Vortrag:

​​​​​​​                            30 Jahre Deutsche Einheit

                             Valerie Schönian, Autorin, Journalistin Die Zeit

 

19.10 Uhr         Gesprächsrunde

                             Valerie Schönian, Autorin, Journalistin Die Zeit

                             Moderator: Manuel Ley, Konrad-Adenauer-Stiftung

 

20.00 Uhr          Veranstaltungsende

 

Referent

Valerie Schönian kam Ende September 1990 in Sachsen-Anhalt zur Welt – wenige Tage vor der Wieder-vereinigung. Sie wurde geboren in einem Staat, der kurz darauf nicht mehr existierte. Lange dachte sie, Ost und West spielen keine Rolle mehr. 2020 feiert Deutschland 30 Jahre Wiedervereinigung, doch je länger die Mauer gefallen ist, desto ostdeutscher fühlt sich Valerie Schönian. Und damit ist sie nicht allein. Woher kommt das neue Ost-Bewusstsein, warum halten sich alte Klischees so hartnäckig, und was sagt das über die Deutsche Einheit aus? Um Antworten zu finden, sprach Valerie Schönian mit Soziologen, Politikern und Vertretern ihrer und älterer Generationen aus West und Ost, darunter Lukas Rietzschel, Jana Hensel und Philipp Amthor.

Allgemeine Hinweise

Die Veranstaltung wird multimedial begleitet. Die Teilnehmenden erklären mit der Anmeldung ihr Einverständnis, dass die Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. das vor, während oder nach der Veranstaltung entstandene Foto- und Filmmaterial zeitlich unbegrenzt sowohl im Online- als auch Printformat für Zwecke der Presse und Öffentlichkeitsarbeit verwenden darf.

Ihre persönlichen Daten werden gemäß Datenschutzgrundverordnung verarbeitet. Ihre Daten werden im Rahmen unserer Veranstaltungsorganisation genutzt. Dieser Nutzung stimmen Sie mit Ihrer Anmeldung zu. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie unter www.kas.de/weser-ems einsehen. Anregungen und Hinweise senden Sie bitte an manuel.ley@kas.de oder feedback-pb@kas.de.

Anmelden Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Online - Sie erhalten den Anmeldelink zum Onlineraum nach erfolgreicher Anmeldung.

Referenten

  • Valerie Schönian
    Kontakt

    Manuel Ley

    Manuel Ley

    Kommissarische Leitung Hermann-Ehlers-Bildungsforums Weser-Ems

    manuel.ley@kas.de +49 (0) 441 2051799-5 +49 511 4008098-9
    Kontakt

    Ingrid Pabst

    Ingrid Pabst bild

    Sekretärin / Sachbearbeiterin Hermann-Ehlers-Bildungsforum Weser-Ems und Politisches Bildungsforum Niedersachsen

    Ingrid.Pabst@kas.de +49 441 2051 799-0 +49 441 2051 799-9