Veranstaltungen

— 8 Elemente pro Seite
Zeige 6 Ergebnisse.

Deutschland

Afrika

Asien und Pazifik

Europa

Lateinamerika

Nahost

Nordamerika

Neue Sicherheitsrisiken für Europa

Im Zentrum für Sicherheitskooperation veranstalteten RACVIAC und die KAS vom 17. bis 19. November 2015 die 3. Regionale Sicherheitskonferenz zu den Folgen der aktuellen Flüchtlingskrise für die Sicherheit und Stabilität der Länder in der Region. Im Beisein des Stellv. Fraktionsvorsitzenden der CDU/CSU, Dr. Hans-Peter Friedrich diskutierten Sicherheitsexperten aus Südosteuropa über die Lage der Migranten in der Region und Strategien zur Bewältigung der daraus resultierenden Sicherheitsrisiken.

Neue und alte Aufgaben in Estland

Militärexperte zu den Entwicklungen aufgrund des Nato-Bündnisses im nördlichsten Baltikum

Seit der Annexion der Krim durch die Russische Föderation und den Kriegszuständen im Donbass, hat sich auch die Sicherheitslage für das Nachbarland Estland verändert. Die Nato reagierte auf die Entwicklungen mit Beschlüssen beim Gipfeltreffen 2014 in Wales, wo unter anderem eine umfangreiche Stärkung und Anpassung der Verteidigungsfähigkeiten der Bündnispartner beschlossen wurden.

Riga Konferenz

Die größte sicherheitspolitische Konferenz im Baltikum

Zum zehnten Jubiläum der Riga Konferenz haben die Veranstalter nicht auf hochkarätige Gäste verzichtet: Der ukrainische Premierminister Arsenij Jazenjuk, die lettische Premierministerin Laimdota Straujuma und der estnische Präsident Toomas Hendrik Ilves waren nur drei der bekannten Sprecher.

Sitzung des Beirats der KAS-Brasilien 2015

Das Auslandsbüro Brasilien der Konrad-Adenauer-Stiftung lud für den 18. November 2015 zur jährlichen Beiratssitzung nach Rio de Janeiro. Während eines Tages wurde mit den aus verschiedenen Sektoren stammenden Beiräten (Politik, Verwaltung, Medien, Universitäten etc.) die aktuelle politische und wirtschaftliche Lage in Brasilien erörtert und diskutiert, welche strategische Positionierung sich vor diesem Hintergrund für die Stiftung empfiehlt.

Studien- und Dialogprogramm für Politiker aus der Mongolei

Auf Einladung der Konrad-Adenauer-Stiftung waren in dieser Woche mongolische Politiker und Wissenschaftler zu Gast in Berlin und Thüringen, um am XIII. Mongolisch-Deutschen-Forum in Berlin teilzunehmen und sich über Partei- und Wahlkreisarbeit in Deutschland zu informieren. Das Besucherprogramm wurde vom Team Inlandsprogramme organisiert und wurde von Dr. Schmücking, Leiter des Auslandsbüros Mongolei, begleitet.

Team Inlandsprogramme: Workshop "Methoden des Krisen- und Konfliktmanagements"

How to Reach Compromise: National Unity Governments - Pathway to Peace?

Auf Einladung der Konrad-Adenauer-Stiftung waren in dieser Woche ein internationales Experten- und Beraterteam zu Gast in Berlin, um mit internationalen Fachleuten über das o.g. Thema zu diskutieren. Das Begleitprogramm wurde vom Team Inlandsprogramme organisiert und wurde von Dr. Kristina Eichhorst, Koordinatorin Krisen- und Konfliktmanagement, begleitet.

Was machen wir mit so vielen Menschen?

Flüchtlingsströme nach Deutschland

Wie können diese Herausforderungen von der kommunalen bis hin zur internationalen Ebene gemeistert und mit welchen Mitteln kann die Flüchtlingsfrage gelöst und bewältigt werden? Welche Chancen ergeben sich für Deutschland durch den Zuzug von Flüchtlingen und wie gehen wir mit den Ängsten in unserer Gesellschaft um?

"Die größte Herausforderung ist es ein einheitliches Argentinien zu erreichen"

Das letzte Arbeitsfrühstück organisiert von den Jóvenes PRO und der Konrad-Adenauer-Stiftung fand am Mittwoch, den 18. November 2015, in unserem Büro statt. Moderiert wurde das Event wie immer von der Abgeordneten Cornelia Schmidt-Liermann. Bei diesem Arbeitsfrühstück durften wir uns über die Teilnahme von Pablo Tonelli freuen, welcher als Anwalt und Abgeordneter für die Partei PRO tätig ist.

5. Deutsch-Griechische Versammlung

Werkstattgespräch der KAS: "Startups entwickeln die Kommunen"

Kommunalpolitische Experten und Startup-Vertreter im Austausch

Beratung: Bolivien

Santa Cruz de la Sierra wurde als Veranstaltungsort für eine politische Beratung und ein Treffen junger Menschen aus Argentinien, Uruguay und Bolivien ausgewählt, das vom 2. bis 6. November stattfinden wird.