KAS Colombia

Veranstaltungsberichte

5 JAHRE MIGRATION: WAS HABEN WIR GETAN UND WAS WERDEN WIR NOCH TUN?

Das Observatorium für Venezuela der Fakultät für Internationale, Politische und Urbane Studien der Universidad del Rosario und die Konrad-Adenauer-Stiftung Kolumbien laden dazu ein, sich am 19. August an einer Aktivität zur Integration und Inklusion der Migranten aus Venezuela zu beteiligen.

Am 19. August 2015 kam es an der Grenze zwischen Kolumbien und Venezuela zu einer humanitären Krise. Die Regierung von Nicolás Maduro hatte im Rahmen von zweifelhaften Sicherheitsmaßnahmen mit dem Titel “Operationen zur Befreiung des Volkes” die Grenzübergänge zwischen beiden Ländern geschlossen. Im Zuge der Operationen wurden Häuser niedergerissen oder mit einem “D” für “Deportierte” markiert. Die Situation zwang Tausende von Kolumbianern die im Nachbarland lebten, die grüne Grenze zu überschreiten, um sich in Sicherheit zu bringen. Die Ausweisung und Deportierung von ca. 1.500 Kolumbianern führte zur “freiwilligen” Rückkehr von zwischen 23.000 (nach offiziellen Angaben) und 33.000 Menschen, eine Zahl die von humanitären Hilfsorganisationen angegeben wird.

An diesem Mittwoch sahen sich die kolumbianischen Behörden gezwungen, einen Notstandsplan zu aktivieren um die Menschenflut an den illegalen Grenzübergängen zu bewältigen; Menschen die mit ihren wenigen Habseligkeiten geflohen waren, als wenn es sich um eine Naturkatastrophe oder einen Krieg handelte. Diese Welle von Kolumbianern, Venezolanern und kolumbianisch-venezolanischen Bürgern und ihren Familien war der Beginn dessen, was sich inzwischen zum weltweit größten Flüchtlingsphänomen entwickelt hat.

Das Observatorium für Venezuela der Fakultät für Internationale, Politische und Urbane Studien der Universidad del Rosario und die Konrad-Adenauer-Stiftung Kolumbien wollen zum Gedenken an diesen 19. August, der den Beginn der humanitären Krise der Migranten aus Venezuela markiert hat, dazu anregen über die entsprechenden Maßnahmen der letzten fünf Jahre und die geplanten Schritte für die kommenden fünf Jahre nachzudenken. Ziel ist es, das Thema Migration wieder auf die politische Agenda sowohl der Regierung als auch der Gesellschaft zu bringen, vor allem angesichts der Herausforderungen aufgrund der aktuellen Krise durch den COVID-19 und der momentanen und zu erwartenden sozioökonomischen Spannungen.

Ansprechpartner

María Paula León

María Paula  León bild

Projektkoordinatorin

Maria-Paula.Leon@kas.de +57 1 74309 47-204

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.