Veranstaltungsberichte

Adenauer Lecture mit Dr. Peter Frey, ZDF

von Stanislava Madoleva
Am 16. November organisierte das KAS-Medienprogramm Südosteuropa zum zweiten Mal die Adenauer Lecture mit bekannten Journalisten aus Deutschland an der Sofioter Universität „St. Kliment Ohridski“

Die diesjährige Vorlesung zum Thema „Digitaler Wandel im Fernsehen und die besondere Verantwortung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks“ wurde von Dr. Peter Frey, Chefredakteur des Zweiten Deutschen Fernsehen (ZDF) und Moderator zahlreicher politischer Fernsehsendungen, gehalten.  

Die Adenauer Lecture wurde durch einleitende Worte der Dekanin der Fakultät für Journalismus und Massenkommunikation der Universität Sofia „St. Kliment Ohridski” Prof. Dr. Vesselina Valkanova, des Leiters des KAS-Medienprogramms Südosteuropa Hendrik Sittig und des deutschen Botschafters in Bulgarien Christoph Eichhorn eröffnet.

Prof. Dr. Valkanova hob die Herausforderungen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in einem digitalisierten Umfeld hervor. Dieser müsse konkurrenzfähig bleiben und gleichzeitig durch vielfältige Inhalte dem Interesse der verschiedenen sozialen Gruppen entsprechen. 

Botschafter Eichhorn betonte das veränderte Berufsbild der Journalisten in den Zeiten des digitalen Wandels, in dem er die Metapher des Leuchtturms verwendete, nämlich, dass Journalisten das Licht in der Dunkelheit der Informationsflut darstellen. 

Und Hendrik Sittig betonte: „Ich bin überzeugt, der öffentlich-rechtliche Rundfunk ist ein bedeutender Bestandteil der demokratischen Gesellschaft - wenn er unabhängig arbeiten kann und gut finanziert ist, um seine Aufgaben zu erfüllen. Er muss Quelle für zuverlässige und objektive Berichterstattung sein. Das ist heute in unserer fragmentierten digitalen Medienlandschaft wichtiger denn je. Der öffentlich-rechtliche Rundfunk muss ein Anwalt der Bevölkerung, also seiner Zuschauer, Hörer und Online-Nutzer sein – er ist kein Spielball der Politik.“

 

Zu Beginn seiner Vorlesung erklärte Dr. Frey die Finanzierung des öffentlichen-rechtlichen Rundfunks in Deutschland durch den Rundfunkbeitrag. Danach erörterte er die Struktur (unterschiedliche Plattformen, Fernsehprogramme, Rubriken usw.) des Zweiten Deutschen Fernsehens, in dem er es als Multimediahaus bezeichnete. Das ZDF produziere zahlreiche beliebte Informationssendungen wie die Nachrichtensendung „Heute Journal“, das Morgenmagazin und die Talkshows. Laut Dr. Frey ist gerade der Informationsbereich von großer Bedeutung, sodass sich die Zuschauer ein faktenbasiertes Bild verschaffen können. Er zog die Schlussfolgerung, dass der öffentlich-rechtliche Rundfunk einen hohen öffentlichen Wert habe und betonte seine wichtige Rolle als tragende Säule der demokratischen Gesellschaft.

Die Adenauer Lecture wird vom KAS-Medienprogramm Südosteuropa in Kooperation mit der Journalistischen Fakultät der Universität Sofia einmal pro Semester organisiert. Dabei sprechen führende Journalistinnen und Journalisten aus Deutschland über aktuelle Herausforderungen im Medienbereich.

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.