Veranstaltungsberichte

"Community-Medien müssen ihre Beziehungen zur Zivilgesellschaft und zu den Gemeinschaften stärken."

Das Demokratieentwicklungsprogramm (DDP) und die KAS veranstaltete einen ersten Mediengipfel, der darauf abzielte, die bestehenden Beziehungen zwischen den Gemeinschaftsmedien, der Zivilgesellschaft und den Gemeinschaften durch langfristige Lösungen zu verbessern und zu stärken.

Das DDP und die KAS veranstaltete seinen ersten Mediengipfel in Durban. Anlässlich der zweitägigen Veranstaltung trafen sich Medien-Experten, Studenten, Journalisten, Akademiker, zivilgesellschaftliche Organisationen und Vertreter der Gemeinde, um Fragen zu erörtern, die die Community-Medien an der Basis betreffen, und um langfristige Lösungen zu finden.

Medienguru und Professor Anton Harber vom Witwatersrand Journalism Department eröffneten seine Grundsatzrede mit einer Vielzahl von Herausforderungen, denen sich die Medien als Kollektiv in Südafrika gegenübersehen.

"Ich bin sicher, dass wir alle über den Zustand unserer Medien besorgt sind. Wir verlassen uns auf unsere Nachrichtenmedien, um als Augen und Ohren für unsere Regierung zu fungieren. Wenn sie dies nicht effektiv und richtig tun können, ist unsere Demokratie in Gefahr", sagte er.

Obwohl der Zustand der Medien im Laufe der Jahre in Frage gestellt und heftig kritisiert wurde, verwies Professor Harber auf die Herausforderungen, mit denen insbesondere die Gemeinschaftsmedien konfrontiert sind, die den Sektor manchmal dysfunktional machen, einschließlich finanzieller Einschränkungen.

"Wir wissen unter anderem über die Instabilität der Community-Medien und den Mangel an Ressourcen Bescheid. Wir leben in herausfordernden Zeiten für alle Nachrichtenmedien", sagte Professor Harber.

Seit ihrer Gründung in den 90er Jahren nach dem Independent Broadcasting Act (IBA, 1993) sind Community-Medien die Kraft, die Gemeinschaften durch ihr Mandat zusammenbringt, die für die Menschen berichtet. Die anhaltenden Probleme, mit denen die Branche konfrontiert ist, einschließlich des fehlenden Zugangs zu Ressourcen, haben jedoch dazu geführt, dass der Sektor seinen Aufgaben nicht gerecht wird.

Während des Gipfels wurden viele Themen als Hindernis für die Gemeinschaftsmedien hervorgehoben, ihre Pflicht voll zu erfüllen, dazu gehört auch die Aufrechterhaltung ihrer angeblichen Beziehungen zu den Gemeinschaften, denen sie dienen. Laut dem Vorsitzenden des National Community Radio Forum KwaZulu-Natal, Simon Ntsele, ist eines der Themen, mit denen der Sektor ständig konfrontiert ist, die fortgesetzte Ausbeutung durch den politischen Elitismus, der seine Agenda mit Hilfe von Budgets, die für die Gemeinschaftsmedien bereitgestellt werden, weiter vorantreibt, insbesondere von einigen Personen, mit denen der Sektor aus verschiedenen Abteilungen zusammenarbeitet.

Die Zivilgesellschaft ist einer der linken Flügel, die die Gesellschaft durch ihre Bemühungen um die Bildung von Gemeinschaften nachhaltig erhalten; und als eines der Vehikel, das dafür kämpft, soziale und politische Veränderungen in verschiedenen Lebensbereichen für Gemeinschaften voranzutreiben. Es ist erwähnenswert, dass ein Teil der Bündnisse, auf die sie sich verlassen, der Community-Mediensektor ist. 

Der Mediengipfel der DDP zielte darauf ab, die zugrunde liegenden Themen tiefer zu erforschen und wie man damit umgehen kann. Laut Ntsele wäre der erste Schritt die Sicherstellung einer aktiven Bürgerbeteiligung. Er stellte mit Freude fest, dass einige Gemeinden bereits beteiligt sind.

"Die Gemeinden engagieren sich für den Gemeinde-Radio-Betrieb, nehmen an Hauptversammlungen teil und sind aktive Beteiligte", sagte er.

Nach Angaben des Kommissars der Broadcasting Complaints Commission of South Africa (BBCSA), Advocate Robin Sewlal, gibt es eine Verbindung zwischen Gemeinschaftsmedien und Gemeinschaften.

"Ich möchte mich für Redaktionen der Community-Medien einsetzen, denn dort verbinden Sie sich mit Ihrer Community, es gibt ein menschliches Gesicht und einen Zugänglichkeitsfaktor. Damit die Community-Medien erfolgreich sind, brauchen wir aktive Bürger. Die Medien als Kollektiv sollten proaktiver bei der Bildung der Gesellschaft sein", sagte er.

Advokat Sewlal betonte die Bedeutung von Beziehungen zu Gemeinschaftsmedien und ermutigte die Medienschaffende in der Gemeinschaft, intelligente Partnerschaften und Zusammenarbeit zu bilden und gleichzeitig Teil der Gemeinschaft zu sein.

"Sei Teil der Gemeinschaft, geh zu den Gemeinschaftstreffen. Auch wenn du keinen Sport magst, gehe zu Sporttreffen, damit du den Puls der Gemeinschaft spüren kannst. Lerne die Bedürfnisse, Interessen und Probleme der Gesellschaft zu verstehen", sagte Advokat Sewlal.

Während die Welt die Vierte Industrielle Revolution als Teil der Lösung einiger der Probleme nutzt, sind Medienexperten überzeugt, dass die Community-Medien auch mehr in die Technologie investieren sollten, um zu gedeihen.

Unter anderem wurden die Gemeinschaftsmedien ermutigt, den sozialen Zusammenhalt durch eine ausgewogene, sachliche und objektive Berichterstattung zu fördern. In der Zwischenzeit wird die Zivilgesellschaft aufgefordert, in allen Gemeinden die Agenda festzulegen, die den sozialen und politischen Wandel vorantreibt und gleichzeitig die Gemeinden bildet.

Ansprechpartner

Moritz Sprenker

Moritz Sprenker

Trainee im Auslandsbüro Südafrika und Praktikumsbeauftragter

moritz.sprenker@kas.de +27 11 214 29 00 +27 11 214 29 13/14

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.