Veranstaltungsberichte

Dialog "Unternehmertum und weibliche Führungskräfte in der Privatwirtschaft"

Weibliche Führungskräfte

Als Fortsetzung der virtuellen Dialogreihe "Weibliche Führungskräfte" veranstaltete die Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) Mexiko die dritte Veranstaltung mit dem Schwerpunkt "Privatwirtschaft und Geschlechtergerechtigkeit" mit dem Ziel, die Führung von Frauen in Mexiko zu analysieren und zu fördern sowie die Auswirkungen ihrer Teilnahme am sozialen, wirtschaftlichen, politischen usw. zu präsentieren.

Am 14. Oktober dieses Jahres fand der dritte Dialog zum Thema: „Unternehmertum und weibliche Führungskräfte in der Privatwirtschaft“ statt, moderiert von Luis Téllez, Projektmanager der KAS Mexiko. Als Referentinnen nahmen teil: Fátima Montiel, Beraterin im Bereich Gerechtigkeit und Inklusion von COPARMEX Nacional; Paola de la Barreda, Geschäftsführerin von PRP Mexiko; und María José Toledo, im Namen von AGROBIEN und Farmlink México.

Zu Beginn der Veranstaltung wies Hans Blomeier, Leiter der KAS Mexiko, darauf hin, dass in den Dialogen die Bedeutung einer stärkeren Geschlechterparität in den verschiedenen Sektoren erkannt wurde. "Wir bekräftigen die Unterstützung der Stiftung für das Thema Gleichstellung der Geschlechter in verschiedenen Bereichen, da dies Teil der demokratischen Prinzipien ist, die wir fördern", sagte er.

Paola de la Barreda und María José Toledo wiesen ihrerseits darauf hin, dass Frauen historisch und kulturell weniger Platz in der beruflichen Sphäre haben und dies eine Schwierigkeit für Unternehmerinnen ist. "Um im Privatsektor berücksichtigt zu werden, müssen Barrieren durchbrochen werden", sagte De la Barreda. Sie merkten auch an, dass kulturelle Stigmata eine wichtige Rolle bei der Entscheidungsfindung von Frauen spielen.

Um auf die aktuellen Herausforderungen und Hindernisse zu reagieren, bekräftigte Fatima Montiel die Bedeutung der Einbeziehung der Geschlechtergleichstellung in die verschiedenen Bereiche. "Bei der Beteiligung von Frauen geht es nicht um Quoten, sondern um Fähigkeiten, die jede Person mit ihrem Talent einbringt", sagte Paola de la Barreda zu diesem Thema.

In ihrer letzten Intervention teilten die Teilnehmerinnen mit, wie ihre Institutionen Inklusion, Gleichstellung der Geschlechter und die Stärkung von Frauen fördern. Bei COPARMEX verfolgen sie einen kritischen Weg, um mehr Frauen in wichtigen Positionen in Unternehmen sichtbar zu machen. Bei PRP Mexiko sind die meisten Mitarbeiter*Innen Frauen und haben Flexibilität, damit Mütter mehr Zeit mit ihren Kindern verbringen können. Auf der anderen Seite pflegen sie bei AGROBIEN und Farmlink México eine enge Kommunikation mit Frauen, um Träume und Ziele zu erreichen und eine sichere und komfortable Umgebung für alle zu schaffen.

Abschließend dankten die Teilnehmerinnen der KAS Mexiko für die Durchführung einer solchen Veranstaltung. „Diese Veranstaltungen helfen, die Kultur zu verändern, Erfahrungen und Visionen auszutauschen und das Bewusstsein für die Punkte zu schärfen, in denen wir als Gesellschaft arbeiten müssen“, sagte Paola de la Barreda.

Kontakt

Natalia Arriaga

Natalia  Arriaga Garduño bild

Projektmanagerin

natalia.arriaga@kas.de +52 55 5566 4599
Kontakt

Luis Téllez

Luis Tellez bild

Projektmanager

luis.tellez@kas.de +52 55 5566 4599
Veranstaltungsberichte
13. Oktober 2021
Erster Dialog
Veranstaltungsberichte
19. Oktober 2021
Zweiter Dialog

Bereitgestellt von

Auslandsbüro Mexiko

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.