Veranstaltungsberichte

3. Deutsch-Französisches Mittelmeerforum

"Zwischen Erinnerungen und Geschichten: Wie kann man die Welt gemeinsam gestalten? "

Die Veranstaltung, die in Partnerschaft mit dem Deutsch-Französischen Zentrum der Provence, dem Mittelmeer-Institut der Universität Marseille „IMéRA“ und SciencesPo Aix-en-Provence organisiert wurde, fand vom 4.-6. März statt.

Beim 3. Deutsch-Französischen Mittelmeerforum diskutierten Experten und Wissenschaftler die Frage "Zwischen Erinnerungen und Geschichten: Wie kann man die Welt gemeinsam gestalten? ».

Themen der einzelnen Podien waren "Die Rolle der Gedenkstätten für die heutigen Demokratien", "Frauen, die von der Geschichte vergessen wurden?" und "Mittelmeerpolitik, zwischen Erinnerung und Geschichte".

Die Konrad-Adenauer-Stiftung organisierte eine Podiumsdiskussion zum Thema "Politik der Anerkennung und Modelle der Versöhnung". Die Journalistin Charlotte Noblet moderierte die Diskussion zwischen dem Historiker und ehemaligen Direktor der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen Hubertus Knabe, Karima Lazali, Psychoanalytikerin, Mariam Salehi, Forscherin am Wissenschaftszentrum Berlin, und Stefan Seidendorf, stellvertretender Direktor des Deutsch-Französischen Instituts in Ludwigsburg.

Einer der Höhepunkte des Forums war die Einführung des Albert-Hirschman-Lehrstuhls, zu Ehren eines jüdischen Intellektuellen, der 1933 nach Frankreich floh und ab 1939 gemeinsam mit dem US-Amerikaner Varian Fry die Evakuierung zahlreicher bedrohter Wissenschaftler, Intellektueller und Künstler in die USA organisierte.

Bereitgestellt von

Auslandsbüro Frankreich

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.