Veranstaltungsberichte

DIPLOM IN MIGRATION UND ENTWICKLUNG

Die Konrad-Adenauer-Stiftung - Büro Honduras und die Katholische Universität von Honduras geben gemeinsam mit Bürgern das Diplom in Migration und Entwicklung aus.

Das Diplom in Migration und Entwicklung vermittelt ein hohes Maß an Wissen und fördert die kritische Auseinandersetzung mit neuen Forschungsergebnissen zu diesem Thema. Am Eröffnungstag teilte Dr. Lourdes Fortin, Vertreterin der Katholischen Universität von Honduras (UNICAH), die Botschaft von Papst Franziskus, der "das Recht bekräftigt, nicht auszuwandern, d.h. die Bedingungen zu haben, um im eigenen Land zu bleiben". Er betonte die Notwendigkeit, dass unsere Staaten die volle Entfaltung der Menschen gewährleisten. David Araujo, Projektkoordinator der Konrad-Adenauer-Stiftung in Honduras, wies seinerseits darauf hin, dass der Diplomkurs aus einer internationalen Perspektive entwickelt wird und die Verpflichtungen der Staaten im Hinblick auf das Phänomen der Migration analysiert. Insbesondere sollen die Ursachen und Auswirkungen der Migration in Honduras analysiert werden. Gleichzeitig forderte er die akademische Gemeinschaft auf, sich in diesen Bereichen zu engagieren und Vorschläge zum Wohle der Nation zu erarbeiten.

Während des 12-wöchigen Diplomkurses werden die 45 Teilnehmer die Möglichkeit haben, ihr Wissen zu vertiefen und Erfahrungen mit nationalen und internationalen Professoren auszutauschen.

Modul 1: Migration und Menschenrechte, von Frau Clarissa Cárcamo (Honduras).

       

Modul 2: Internationale Rechte von Migranten, von Frau Claudia Maselli (Guatemala).


 Modul 3: Migration und Wirtschaft, von Dr. Luis Ignacio Román (Mexiko).


Modul 4: Migration und Globalisierung: Kontinuitäten und Brüche. Von Dr. Alejandro Reig (Venezuela).


 Modul 5: Ursachen der irregulären Migration in Honduras, von Dr. Manuel Flores (Honduras).


Modul 6: Analyse und Präsentation wissenschaftlicher Arbeiten über Migration in Honduras, von Dr. Ericka Valle und Msc. Gissel Vásquez (Honduras).

Mit diesem Ansatz wird ein deduktives Programm vorgestellt, das vom Allgemeinen zum Spezifischen reicht und mit der allgemeinen Theorie der Migration und den internationalen Bestimmungen über die Menschenrechte und den Schutz von Migranten beginnt. Anschließend werden wissenschaftliche Empfehlungen in Bezug auf die Migrationsströme von Honduranern vorgestellt.

Kontakt

David Araujo

David  Araujo bild

Projektkoordinator
Honduras

david.araujo@kas.de +504 3175-8306

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.