Veranstaltungsberichte

Eine Delegation der Bundeszentrale für politische Bildung - bpb - unterwegs mit der KAS

Am 14 Mai 2019 konnten wir mit einer Gruppe der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) den ganzen Tag verbringen und mit Ihnen und eingeladenen Gesprächspartnern über unsere Arbeit und die Lage in den Palästinensischen Gebieten sprechen. Das vollgepackte Programm startete mit unser Büroleiter Marc Frings, der der Gruppe am frühen morgen in Ostjerusalem, eine Einführung zur politischen und sozialen Lage im Gazastreifen, Ostjerusalem und dem Westjordanland gab.
Die Delegation der BpB in Kufr Aqab, einem Stadtteil von Ostjerusalem
Die Delegation der BpB in Kufr Aqab, einem Stadtteil von Ostjerusalem

Anschliessend ginge es mit Moien Odeh auf eine Tour durch den Ostjerusalemer Ortsteil Kufr Aqab, wo die Gruppe mehr über die besondere und komplexe Situation in der Stadt erfuhr. Kufr Aqab liegt, obwohl ein Stadtteil von Jerusalem, hinter der israelischen Sperranlage, in der Westbank. Die Palästinenser die dort leben, besitzen alle die sogenannte “blaue israelische ID”. Die palästinensische Sicherheitskräfte der PA, aber auch Stadtverwaltungsorgane die sich um die Elektrizität, Wasserversorgung oder Abfallmanagement kümmern, haben keinen Zugang zu Kurf Aqab, da

hier offiziell die israelische Jerusalemer Stadtverwaltung zuständig ist, aber aufgrund der Lage des Ortsteils ihren Zuständigkeiten wenig bis garnicht nachkommt. Unter der Führung von Moin Odeh lernte die Gruppe zu was, diese spezielle Lage Kurf Aqaba und vieler anderer Orte um Jerusalem herum, im Bezug auf Kriminalität, Stadtplanung und Zugang zur nötigen Infrastruktur führt. Moien Odeh ist ein Experte im internationalen humanitären Recht, Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechten. Er hat in den USA und an der Hebrew Universität in Jerusalem studiert und konzentriert sich in seiner Forschung auf die Analyse von Rechtsangelegenheiten im annektierten Ostjerusalem und auf urbane Entwicklungen und Hauszerstörungen in den C-Gebieten des Westjordanlandes.

Im Restaurant Snowbar in Ramallah zum Mittagessen
Im Restaurant Snowbar in Ramallah zum Mittagessen
In den Räumlichkeiten der KAS in Ramallah mit dem US-palästinensischen Unternehmer Sam Bahour
In den Räumlichkeiten der KAS in Ramallah mit dem US-palästinensischen Unternehmer Sam Bahour

Nach der Stadtteiltour ging es weitere nach Ramallah wo die Gruppe Dr. Khalil Shikaki, den Leiter unseres Partners PCPSR, traf. Dr. Khalil Shikaki ist Professor der Politikwissenschaften und Direktor unseres langjährigen Partners Palestinian Center for Policy and Survey, wo er mehr als 200 Umfragen in den Palästinensischen Gebieten und Israel zu unterschiedlichen Fragestellungen durchgeführt hat. Er dozierte an mehreren palästinensischen und amerikanischen Universitäten und forscht bis heute zu Themen des israelisch-palästinensischen Friedensprozesses, palästinensische Staatsbildung, Demoskopie, Demokratie Konsolidierung und Transition sowie zur innerpalästinensischen Parteienlandschaft. Mit ihm konnten die Teilnehmer über die sozialen und politischen Trends der letzten Jahre diskutieren.

 

Der nächste Gesprächspartner, Sam Bahour sprach über die momentan, äußerst sensiblen Zeiten in der Region und brachte den Teilnehmern die Lebensrealitäten im Westjordanland etwas näher. Sam Bahour ist ein US-Palästinensischer Unternehmer, Journalist und Blogger. Er zog mit seiner Familie in den 1990ern von Amerika ins Westjordanland und ist seitdem an der wirtschaftlichen Entwicklung der Palästinensischen Gebiete beteiligt. Er war einer der Gründer der Palestine Telecommunication Company und ist Vorsitzender und Mitbegründer der Americans for a Vibrant Palestinian Economy. Sein Fokus lag auf den Auswirkungen der israelischen Besatzung und auf die wirtschaftliche Lage in den Palästinensischen Gebieten. Er machte klar, dass die wirtschaftliche Lage, die momentan sehr schlecht ist, nicht durch finanzielle Anreize, wie den Friedensplan Jared Kushner, verbessert werden kann, da es die politische Situation ist, die der Wirtschaft keinen Raum zur Entfaltung gibt.

 

Der letzte Programmpunkt war, neben einem traditionellen Iftar Abendessen das treffen mit Zack Sabella, Aseel Baidoun und Inès Abdel Razek, drei sehr engagierten jungen Palästinensern. Die drei sprachen in einem ungezwungen Rahmen mit der Gruppe, über ihre Erfahrungen und ihr Leben in Ostjerusalem und der Westbank.

Ansprechpartner

Fee Brinkmann

Fee  Brinkmann bild

Programm-Managerin

Fee.Brinkmann@kas.de +972 2 240 4305 +972 2 240 4307

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.